Mal sehen, ob den modisch informierten Männern dieser schräge Cocktail schmeckt. Im Oktober können deutsche Kunden die Looks in Oberhausen im ersten Topshop-Laden in Deutschland bestaunen. Zu Recht: denn vor allem optisch gesehen sind die Outfits absolute Hingucker:  Silbrig schimmernde Lurex-Fäden durchziehen etwa Ringelpullis und verleihen Feinstrick-Teilen besondere Extravaganz. Rollis mit voluminösen Kragen fallen zudem durch farbige Jacquards und flauschige Angora-Optik auf. Sweatshirts mit Multi-Colour-Fransen treiben das haarige Spiel der Briten auf die Spitze.



Auch Materialien wie flauschiger Teddy-Stoff kommt häufig zum Einsatz. Das Besondere: Er wird nicht als Futter, sondern als Außenstoff für Shirts und Schlupfjacken verarbeitet. Neben viel Volumen zeigt Topman – sozusagen als anderes Extrem –  zarte, durchsichtige Stoffe. Beispielsweise über transparente Akzente in Blütenform bei Tank-Tops und Shirts. Sehr feminin wirken auch blusenartige Modelle mit extra-weiten Manschetten. Kernig mit reichlich Workwear-Attitüde hingegen wirken die zahlreichen Shirt- und Jeansjacken.

Bei den Hosen ist Topman hingegen weniger verspielt. Fast alle Modelle in der Kampagne sind ultraweit, mit leichtem Schlag und/oder teilweise verkürzt. Optisches Highlight und perfekt für einen kuscheligen Abend auf der Couch ist eine weite Hose mit Gummibund aus fließendem Samt.