Es wird angezogener, es wird cleaner, es wird schicker. Wie oft hat man diese drei Schlagworte in den vergangenen Monaten gehört. Und es scheint, als würden auch die Werbekampagnen der Modebranche diesen eher schickeren, eher verhaltenen Ton anschlagen. Nicht nur Jil Sander überraschte mit einer düsteren Kampagne. Auch das italienische Accessoires-Label Tosca Blu sowie das offizielle Motiv der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin zeigten starke Reminiszenzen an Hitchcock, den Meister der düsteren Inszenierung.

Doch es geht auch anders. Das beweist die aktuelle Frühlingskampagne des italienischen Luxuslabels Miu Miu. Denn die spielt mit völlig anderen historischen und farbigen Elementen. Wie aus einem Barock-Gemälde entsprungen, posiert die australische Schauspielerin Mia Wasikowska für die Kampagnen-Fotos vor einem grellgelben Hintergrund. Die Haare auftoupiert und mit roten Rosen zurechtgesteckt. Die Roben, eine Mischung aus bauschigem Petticoat, aufwendig drapierten Blusen und gepatchten Samtkleidern. Ein gewagter Mix aus Spätbarock und 50ies-Attitüde.

Die überbordende Miu Miu-Kampagne also ein erstes Zeichen für die Verdrängung des Clean-Chic? Es bleibt abzuwarten, in welche Epochen uns die nächsten Werbekampagnen entführen.