Prada zeichnet wieder ein starkes Frauenbild, weniger streng als noch die Saisons zuvor, eher liegt etwas Verbotenes in der Luft. Und Spaß an Verbotenem. Die Kampagne, wie auch bereits die Kollektion, die im September in Mailand gezeigt wurde, erinnert an das Flair illegaler Autorennen in den 50er-Jahren.

Die Szenerie gleicht einem Filmset: Eine abgelegene Tankstelle, strahlend blauer Himmel, gestochen scharfe Farben, Power-Frauen lehnen fordernd an Muscle-Cars, auf denen Flammen prangen. Sie tragen die schönsten Teile der Kollektion: Faltenröcke aus Chiffon, Blusentops mit verspielten Auto-Prints, Seidenblazer, reiche Mantelkleider mit aufgesetzten Blumen, hochgeschlossene Seidenkleider, an deren Saum Feuerzungen brodeln.

Fotograf Steven Meisel inszenierte diese hyperreale Americana-Kampagne. Und fotografiert gewollt untersichtig, um beim Betrachter Ehrfurcht oder Erregung zu erwecken.