Flares und Fell. Velours und Velvet. Paisley und Print. Slim und sleek. Und ein starker Fokus auf Denim. Die 70er-Jahre werden den Herbst stark beeinflussen. Die Silhouetten, die Muster, die Farben. Zara setzt (gewohnt früh) jetzt schon mal ein Statement in diese Richtung. Und geht mit plakativer Seventies-Attitüde in das Frühjahr. Inspiriert von Chloé (bohemian), Louis Vuitton (urban), Valentino (romantisch, verspielt) und Saint Laurent (scharf, sexy) stimmt Zara Frauen auf die gesamte Klaviatur der Seventies-Looks ein.

Am offensichtlichsten über die Silhouette: Die Taille rückt sichtbar nach oben. Hosen und Röcke sind höher gearbeitet, dazu kommen taillierte Jacken und Mäntel mit großem Revers. Eine gemäßigte A-Linie bestimmt Röcke und Kleider. Die Maxi-Länge ist zurück. Westen und Pullunder als wichtige Bausteine für den Look. Flares, das Zentrum des 70‘s Revivals, sind Ausgangspunkt für viele Outfits. Mittlerweile glauben nicht nur absolute Fashionistas an das kommerziell erfolgreiche Comeback der Schlaghose. In zarten Dosen, nicht knalleng wie bei Tom Ford, sondern entspannter wie es beispielsweise Gucci und Louis Vuitton gezeigt haben, werden sie auch für kommerziellere Sortimente interessant.

Über die Materialien: Velours, spätestens seit dem Defilee von Derek Lam zum Sommer 2015 als Aufsteiger proklamiert, und Denim kommen für allover Looks zum Einsatz. Patchwork ist wieder eine ernstzunehmende Option, wenn es so subtil wie bei Derek Lam gezeigt wird.

Schließlich über die Farben: Erdtöne bilden die Basis neben Rost und Merlot. Immer harmonisch zusammengeführt. Zur Aufhellung: viel Weiß über Spitzen- und Häkeldetails. Dazwischen sanftes Mint. Wieder auf der modischen Bühne: Gladiator-Sandalen, wie sie in irgendeiner Facette immer wieder bei den internationalen Designer-Schauen gezeigt werden. Zara stylt sie zu jedem Look. Als Spielteil: Fransen.