Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Internet-Insiderwitz, ist in Wirklichkeit nichts anderes als Werbung. Werbung für Gucci. Kreativdirektor Alessandro Michele hat das italienische Traditionsunternehmen binnen zweier Jahre nicht nur in eine der weltweit angesagtesten Luxus-Brands verwandelt, er beherrscht auch die Klaviatur zeitgemäßer digitaler Kommunikation. Das beweist er derzeit erneut mit der aktuellen Memes-Kampagne zum Launch der Uhren-Kollektion.

Michele ruft Künstler und Kreative dazu auf, Guccis Designmotive auf ihre persönliche Art und Weise zu interpretieren und Memes rund um die neue Uhren-Kollektion zu erschaffen. Memes sind Bilder, Texte, Zitate oder Videoschnipsel, meist humorvoll, ironisch oder in einen überraschenden Kontext gesetzt, die sich schnell über die Sozialen Medien verbreiten.



Unter dem Hashtag #TFWGucci (That Feeling When) sind bereits über 600 Beiträge bei Instagram zu finden, einige davon über 150.000 Mal geliked und tausendfach kommentiert. Gucci bezieht erstmals eine größere Community für eine Werbekampagne mit ein, darunter die in Los Angeles lebende Künstlerin Amanda Charchian und der koreanische Fotograf Less.

Eine neue Spielart im Social Media-Marketing hält Einzug in die Fashion-Branche. Immer mehr Marken produzieren künstlerisch anspruchsvolle Kampagnen für Facebook, Instagram & Co. Ästhetisch ansprechende Bilder und Clips, in denen es betont nicht um Hardselling geht. Subtil, zeitgemäß. Sie stellen damit ihre kreative Kompetenz unter Beweis, erschließen neue Zielgruppen und bedienen die Social Media-Kanäle in adäquater Form.

Mehr zu Gucci
Unternehmen

Gucci: Umsatz wächst um über 20%

Gucci
Unternehmen

Gucci profitiert vom Alessandro Michele-Effekt

Alessandro Michele
Unternehmen

Gucci: Erste Kollektion nur fürs Netz

(Foto: Gucci Garden)
Catwalk

Mailand Fashion Week: Der neue Gucci-Stil - erste Reaktionen

FullSizeRender.jpg
Unternehmen

Gucci: Alessandro Michele ist Kreativchef

Alessandro Michele bei den Gucci-Schauen in Mailand (Foto: Veit)