Reizüberflutung. In Magazinen, auf Plakatwänden, in Prospekten. Und doch ist es jede Saison aufs Neue die Aufgabe der Kampagnen, neue Reize zu setzen, Blicke auf sich zu ziehen und Markenbotschaften auszusenden. Ob mit atemberaubenden Landschaften, grellen Farbspielen oder Social Media geeigneten Kampagnen - auch zu diesem Früjahr haben sich allen voran die Luxusmarken wieder einiges einfallen lassen. Das sind die Top 5 Kampagnen:



Valentino.
Kein fertiges Set, sondern die reinste Natur diente der aktuellen Kampagne von Valentino als Kulisse. Und da die Kollektion deutlich afrikanische Elemente trägt, wurde die Kampagne im Amboseli Park in Kenia aufgenommen. Steve McCurry ist für die Fotos verantwortlich und wagte sich mit diesem Shooting auf für ihn neues Terrain. Eigentlich sind Fotoreportagen für National Geographic sein Metier. Die Kollektion fügt sich farblich nahtlos in die Umwelt ein. Transparente, mit hellen Pailletten bestickte Tüllkleider werden in einer staubigen Steppe präsentiert, Kleider mit afrikanisch anmutenden Mustern in Grün und Braun vor einem lebenden Zaun aus stacheligen Büschen – grüne Blätter und lehmbrauner Boden spiegeln die Farben der Kleidung wieder.



Gucci. Dass Berlin ein besonderer Ort ist, hat schon David Bowie gewusst. Und auch aktuell gilt Berlin als sagenumwogene Partyhaupstadt. Dem Club Berghain sei Dank. Gucci hat die Stadt an der Spree deswegen für seine aktuelle Frühjahrskampagne ausgewählt. Die Motive erinnern an ikonische Berlin-Momente. Wie bei „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ rennen die Models in einem Motiv durch Berlins U-Bahn-Stationen. An anderer Stelle sind die Models mit zerzausten Haaren in einer Toilette abgelichtet – Szenen, die Berliner Clubgänger nur zu gut aus dem Berghain kennen. Ein Motiv ist auf einem Hochhausdach mit Blick über Berlin geschossen und erinnert stark an eine Szene aus dem hochgefeierten Film „Victoria“, der vor kurzem für Begeisterung in den deutschen Kinos sorgte. „Berlin lebt“ sollen die Bilder sagen. Und Gucci ist ganz nah dran am Puls der Stadt.




Calvin Klein. Calvin Klein wendet sich in seiner aktuellen Kampagne an ein gezielt junges Publikum, nämlich die Generation Y, wohl auch um den derzeitigen Hype um plakativ getragene Unterwäsche angetrieben von Bloggern und Stars wie Justin Bieber weiter zu befeuern. Dafür wurde der Hashtag-Slogan „I _____ in #mycalvins“ entwickelt, mit dem alle Calvin Klein Fans dazu aufgerufen sind, zu zeigen, wie sie ihre Calvins tragen. In der Kampagne zu sehen sind Stars und Sternchen wie Kendall Jenner, Rapper Kendrick Lamar oder auch Justin Bieber. Aber auch noch unbekanntere Nachwuchsschauspieler und Newcomer ebenso wie No Names, frisch von der Straße gecastet.



Moschino. „Car Wash“ war das Motto der F/S-Kollektion von Jeremy Scott, das sich auch auf dem Laufsteg zeigte. Die Modenschau im letzten Jahr ähnelte eher einem Ausflug in die Waschanlage. Und auch in der Frühjahrs-Kampagne sind die Models inmitten von wild wirbelnden, knallbunten Reinigungsbürsten zu sehen. „One Way“-Schilder, Bauhelme und Leitern machen die grellbunte Kulisse perfekt.



Moncler. Inspiriert von Gullivers Reisen hat Annie Leibovitz die Moncler-Früjahrskampagne umgesetzt. Ein männliches Model liegt angespült an einem Strand, umgeben von Liliputanern, alle gekleidet in blauen Moncler Jacken. Die Liliputaner sind detailgetreue Modellfiguren in den verschiedensten Posen. Das Shooting wurde an einem Strand irgendwo im hohen Norden aufgenommen. Schroffe Felsen, sich auftürmende Wolken und herumliegende Steinbrocken sollen die Macht der Natur verdeutlichen, der die Liliputs mit Hilfe wärmender Moncler-Jacken trotzen.