Kurz, transparent, bauchfrei. Inspiriert von Kunst und Sport. Von Alexander Wang, Céline und Kenzo. So geht Zara in die neue Saison. Der Look: leicht, hell, sportiv und weich – eine Abkehr von der strengen Formalwear, die die Inditex-Marke noch für den Herbst propagiert hat. Zara macht wieder einen cleanen Cut, präsentiert zum Saisonstart ein völlig neues Bild mit gewohnt spitz und plakativ herausgestellten Trends. Und sorgt so für frische Flächen.

Zunächst über Farbe: viel Weiß, dazu Pastelle und tropische Prints. Weiß und nach langer Abstinenz auch wieder Rosé werden die wichtigsten Farben des Frühjahrs, arrondiert mit Metallics wie Silber oder Kupfer. Schwarz zu Weiß wird die Basis. Der Mix der beiden Nichtfarben bebildert unmissverständlich und hochgradig dekorativ die konsequente Farbberuhigung, die sich bereits vergangenen Sommer in Gang gesetzt hat.

Über die Silhouette: körperbetont, aber nicht konstruiert. Cropped-Tops und transparente Stoffe legen viel Haut frei. Zusammen mit Shorts und Wickelröcken stellen sie den neuen Anzug dar. Mesh und Trikotware umschmeicheln den Körper. Neoprenartige Materialien haben Stand, sind aber nicht mehr so dicht und fest wie noch in den Herbstkollektionen.

Elemente aus Sportarten wie Baseball, Basketball und Tennis legen sich über alles. Am offensichtlichsten über Schnitte und Materialien. Unaufdringlich über Details wie Tunnelzüge, Zipper und Taschen. Fußbett-Sandalen, wie sie die internationalen Designer bereits seit Saisons propagieren – Marni etwa oder Céline – kommen immer mehr im breiten Markt an. Zara zumindest stylt sie wie selbstverständlich zu jedem Look. Genauso obligatorisch: Leder und Denim. Rock und Hosenrock. Hemdbluse und Bermudas. Ein neuer Aufsteiger: das Polohemd. In vielfältigen Modifikationen. Klassisch, bieder, weiß als Ruhepol im geübten Mix zu Destroyed-Denim oder gemusterten Bermudas. Oder – wesentlich neuer und spannender – Richtung Cricket gedreht mit dicken, glänzenden Rippen und markanten Strickbündchen, so wie es Prada und Céline in ihren Defilees zum Frühjahr/Sommer 2014 gezeigt haben.

Die jüngere Linie TRF stimmt die Kundinnen derweil auf die Seventies ein: Schlaghose, Schlapphut... Ein Trend, der in Metropolen wie New York gerade wieder aufkeimt. Zara setzt (gewohnt früh) jetzt schon mal ein Statement in diese Richtung.

In der TW 11 vom 13. März 2014 finden Sie eine ausführliche Analyse zum Saisonstart der Vertikalen. Die digitale Ausgabe steht bereits am 12. März 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.