Der Sport-Boom lässt auch das Herrenschuh-Business nicht kalt. Sneaker finden sich auf fast jeder Topseller-Liste wieder. Von preisaggressiv bis Premium. Und auch abseits des Turnschuh-Trends strahlen die Erfolgsfaktoren auf das Schuh-Geschäft ab. Bequemlichkeit und Funktionalität prägen die erfolgreichen Styles und Produkte.

Welche Anbieter können sich in diesem Spannungsfeld besonders gut schlagen? Welche Hersteller stehen besonders hoch in der Gunst der Retailer? Antworten gibt die TW-Imageanalyse Herrenschuhe 2018.

Zwischen Ende Januar und Ende Februar 2018 hat das Marketing Research-Team der TextilWirtschaft 144 Einkaufsverantwortliche in (Schuh-)Fachgeschäften sowie Großformen des Bekleidungseinzelhandels befragt. Darunter 55% Einzelgeschäfte sowie 45% Filialunternehmen.

Ein zentrales Ergebnis: Jeder dritte Euro wird im Männerschuh-Business bereits mit Sneakern verdient. Bei 34% liegt der Umsatz-Anteil von Sneakern am Gesamtumsatz der Männerschuh-Erlöse bei den befragten Händlern. Damit haben sich Turnschuh und Co. zu einer unverzichtbaren Umsatzsäule entwickelt. Allerdings ist nicht alles Hype was glänzt. Nur 43% der Händler stimmen der Aussage „unser Geschäft hat vom Sneaker-Hype insgesamt profitiert” zu.

Der Großteil der Retailer ist dennoch positiv gestimmt, was das zukünftige Turnschuh-Geschäft angeht: Während gerade einmal 11% der befragten der Meinung sind, dass sich das Sneaker-Business in den nächsten zwei Jahren rückläufig entwickeln wird, geht jeder zweite Händler davon aus, dass das Niveau gleich bleibt. 39% der Händler glauben sogar, dass die Sneaker-Umsätze in den nächsten zwei Jahren steigen werden.

Den detaillierten Bericht zur TW-Imageanalyse Herrenschuhe 2018 lesen Sie ab Mittwoch, 16. Mai, 18 Uhr, in der TextilWirtschaft auf dem Smartphone oder Tablet für Android sowie iOS und ab Donnerstag, 17. Mai, in der gedruckten Ausgabe.

Mehr zu den Studien, Markt- und Imageanalysen der TW erfahren Sie unter texilwirtschaft.de/research.