London ist ein Fashion-Mekka. Hier fließen alle modischen Impulse zusammen. Geht nicht, gibt's nicht. Zumindest was den Look angeht. Was sich in anderen Städten niemand traut, gehört hier zum Fashion-Alltag. Schillernde Outfits sieht man an jeder Straßenecke und das nicht nur, weil gerade zufällig die Fashion Week in der britischen Hauptstadt gastiert.

Ein absolutes Lieblingsteil der Briten scheint in dieser Saison der Pelz zu sein. Ob als Mantel, Weste, Kragen- oder Ärmelbesatz - alles, was flauschig ist, findet seinen Platz im Outfit. Mal geht es in Richtung schick, da wird Omas Nerzmantel zu Petticoat-Kleidchen und schwarzen Lackpumps kombiniert, mal geht es in Richtung Grunge: Leoprint-Leggings zu weißer Yeti-Fellweste.

Allerdings wäre London nicht London, wenn es sich nur auf einen Look reduzieren lassen würde. Entlang der Brick-Lane Street im hippen Osten der Stadt reiht sich ein Vintage-Laden an den nächsten. Kein Wunder also, dass einem hier die verrücktesten Outfit-Kombinationen entgegenlaufen: Lederbustier-Top zu schwarzer Cutout-Glanz-Leggings mit Parka und Nerzüberwurf und Melone. Nur ein Beispiel von vielen. Weniger krass erscheint da schon die Kombination von Oversize-Blazermäntel mit breiten Schultern, Leggings und derben Boots zu sein. Apropos Schuhe. Sehr beliebte Schuhtypen sind bei Londonern momentan Brogues und Loafers. Ob klassischer Herrenschnürer mit Lochmuster oder Loafers mit Tassels und Plateau-Sohle - sie sind das Must-Have zum Outfit. Aber auch ein anderer Klassiker zeigt sich bei den Damen relativ oft im Straßenbild: der Trenchcoat. Und hier besonders die überlange Variante, teilweise bis zu den Knöcheln.

Weg von der Klassik hin zum Glam der 70er und der Silhouette der 80er-Jahre: Aufgrund der hohen Dichte an Second-Hand- und Vintage-Läden spiegeln sich in London gerade auch diese Einflüsse stark im Look wider. Mäntel, Blazer und Jacken mit überbreiten Schulterpartien, hautenge Leggings, Stirnbänder, Jersey-Shirts, wild gemusterte Hemden, High-Waist-Hosen und Shorts werden munter miteinander gemixt. Nichts muss, alles kann. London eben.