Gewebte Luft auf grauem Waschkies. Das Stelldichein der Eitelkeiten auf dem Platz vor dem Padiglione Centrale hat Kultstatus. Während der Männermode-Messe Pitti Uomo in Florenz posieren hier die Schönsten und die, die sich schön finden. Zwei Top-Themen prägen die Looks der Flaneure: neue Hüte, neue Hosen. Noch nie wurden so viele Krempen geknipst. Das kleine Hütchen ist passé. Es wird strohig und luftig. Der Panama-Hut ist einer der Stars. Daneben größere Filzhüte in Naturfarben. Dazu Sonnenbrille.

Die Stylings der Herren spielen mit neuen Weiten. Hier ist die Hose der Impulsgeber. Jeans und Slacks zeigen sich entspannt. Tapered trägt der Anfänger. Kenner experimentieren mit weiten geraden Schnitten, die verkürzt sind. Alles ohne Schlag. So viel Siebziger verträgt niemand. Die Bundfalte erlebt eine Renaissance.

Die Jackets dazu zeigen sich körpernah und oft in neuen, tiefen Sommerstrukturen zwischen Web und Wirk. Gerne mit Streifen, so dick wie die Markise vorm Eiscafé. Die Highlightfarben? Mint und Rot, von Rosé bis Tomate. Dann klappt´s auch mit dem Foto.

In der TW 26 vom 25. Juni 2015 finden Sie einen ausführlichen Bericht über den Pitti Uomo in Florenz. Die digitale Ausgabe steht bereits am 24. Juni 2015 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.