Nike, Nike und nochmals Nike – redet man aktuell von Sneakern, kommt man an Nike nicht vorbei. Die Präsenz und Durchschlagkraft der Sneaker mit dem Swoosh ist schier unbremsbar. Nicht nur in Sachen Gemütlichkeit lässt er derzeit all die High-Heels und Wedges, Brogues und Monks alt aussehen. Auch in Trendfragen kann man sich, glaubt man den Streetlooks, getrost auf ihn verlassen, egal ob Mann oder Frau. Vielseitig kombinierbar, das ist einer der Erfolgsfaktoren: zur Lederleggins oder Skinnyjeans genauso wie zur Baggy und Chino. Doch auch zum Bleistiftrock erweist er sich als fähiger Begleiter. Und zur verkürzten Hose. Bevorzugt im Colorblock mit Knallfarben und mit Neondetails. Aber auch gedeckte Farben wie Schwarz, Grau oder Weiß nehmen immer mehr Raum ein.

Daneben tauchen auch Basketball-Modelle wie der Nike Blazer oder der Nike Dunk immer öfter auf. Und setzen damit die Segel in Richtung High-Tops. Andere knöchelhohe Modelle, beispielsweise von Adidas, profitieren davon. In Zeiten, in denen die Sportswear-Einflüsse deutlich an Zugkraft gewinnen und Hip Hop-Elemente in vielen Kollektionen wieder auf dem Vormarsch sind, lautet die Devise: Klotzen nicht Kleckern. Da darf das Adidas-Logo ruhig deutlich auf der gepolsterten Lasche prangen. Denn auch wenn bei Kleidung das Label eher zweitrangig ist – beim Sneaker ist es meist das entscheidende Kriterium.

Und all die Damen, die sich nicht mit der flachen Sohle anfreunden können: Sie tragen Sneaker mit Keilabsatz. Mal wird der Sneaker-Wedge mit Leo-Muster zur verkürzten Used-Jeans kombiniert. Oder er gibt der Kombi aus Kleid und Collegejacke den richtigen Drive. Und auch auf dieser Höhe dominiert eine Marke: Nike, Nike, Nike.