Darunter steckt immer ein junger Kopf. U 20. Hip Hopper, Basketballer vielleicht, oder wenigstens schon mal auf einem Skateboard gestanden. Trikot, Baggy – und eben Baseball-Käppi. Das war mal so. Zu der typischen Zielgruppe ist schon längst eine neue dazugekommen. Die Trendjäger. Die, die Caps tragen, weil sie gerade angesagt sind.

Streetwear-Händler freuen sich seit geraumer Zeit über gute Abverkäufe. Durch den Hype haben sich neben den etablierten Marken wie Nike, New Era, Stüssy, Carhartt, Supreme, Norse Projects und Wood Wood auch neue oder etwas unbekanntere Labels einen Namen gemacht: Cayler & Sons, Fun Time, Claro, Undefeated und Ebbets Field Flannels sind einige davon. Letztere kommen aus den USA und machen seit den 70er Jahren nichts anderes, als originalgetreue Caps und Trikots aus den 30er, 40er und 50er Jahren von Teams wie Detroit Cubes, San Francisco Seals und Indianapolis Indians auszugraben und zu vermarkten.

Ob Team- oder Typo-Logo, Snapback, Panel, klassisch oder allover bedruckt, Two-Tone oder Multicolor – die Vielfalt der Ideen zeigt, wie kommerziell das Thema mittlerweile ist. Mit dem Bucket Hat, einem Fischerhut-Style, steht bereits das nächste It-Teil parat. Ein Ende? Nicht auf dem Schirm. Das haben die Berliner Messen vergangene Woche gezeigt. Und das zeigen auch aktuelle Streetlooks aus den Fashion-Metropolen: Rund um Baseball-Caps, College-Blousons und Trikots formt sich der Look der Stunde. Im neuen, meist angezogeneren Umfeld und mit neuen Kombinationspartnern wie Bluse und Blazer gewinnen Käppis auf breiter Basis an Relevanz. Die Begehrlichkeiten steigen – und damit auch das Umsatzpotenzial.

Die Marktmechanismen haben sich bereits in Gang gesetzt. Im März ging mit Cray Hats in München ein Laden an den Start, der ausschließlich Caps führt. 16 Marken, 500 Kappen. Derweil hat SportScheck, ebenfalls in München, nach Angaben von New Era die größte Cap-Wall der Welt installiert. Auf 100 m² werden rund 720 Baseball-Caps der Marke präsentiert. Frisches Futter für emotionales Storytelling und innovatives Merchandising bietet das ganze Paket rund um Caps & Co. allemal. Dahinter muss nur ein kluger Kopf stecken.

In der TW 30 vom 24. Juli 2014 beleuchtet das große Schuh- und Accessoires-Spezial das Segment en detail: Status quo, Preisentwicklungen, Produktkonjunkturen, Topseller, Trends und Potenziale. Die digitale Ausgabe steht bereits am 23. Juli 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.