Zur London Fashion Week präsentierte sich die britische Metropole von ihrer besten Seite. Nämlich bei strahlendem Sonnenschein und stahlblauem, klarem Himmel. Von Gummistiefeln und Regenschirm keine Spur. Stattdessen zeigten die Londoner erneut, wieviel Spaß sie daran haben, sich originell zu kleiden und Stile zu mixen. Ob am Summerset House, wo das Schauenzelt steht, am Tate Modern Museum, im Hyde Park oder auf der King's Road in Chelsea, modisch gibt es keine Tabus. Vom schottischen Kilt über großmütterliche Vintage-Looks, schwarzen Anzug bis hin zu weiß gefärbten Haaren. Hauptsache schräg lautet das Motto. Trotz dieser ganzen Stil-Vielfalt lassen sich bestimmte Trends erkennen, die in London im Moment einen großen Hype erleben.

Glanz und Schimmer sind ein Muss. Immer ein bisschen im Metallic-Perlmutt-Look in Verbindung mit Neon. High-Tech wird ganz großgeschrieben. Besonders Neopren ist stark im Kommen. Das steife Material kommt sowohl bei Pullover, Mantel als auch beim Rock zum Einsatz. Die Formen sind immer boxy oder eiförmig. Das schmeichelt zwar nicht unbedingt der Figur, verleiht dem Outfit aber Stand und Volumen - quasi wie ein Schaumfestiger im Haar. Ein anderer Trend heißt College Kids. Baseball-Jacke, Bauchfrei-Top und eine moonwashed Taillen-Jeans – das ist der Look der Jungen. Auch Sweatshirts in allen Varianten sind zu sehen. Mit Schriftzug, Applikation à la Isabel Marant, oder geschmückt mit Steinen oder Tigerkopf. Denim feiert sein Comeback, als Jacke und Hose – immer Vintage und immer oversized.

Neben viel Schwarz-Weiß ist leuchtendes Blau zurzeit die angesagteste Farbe in der britischen Hauptstadt. Wer schon kein blaues Blut hat, kann sich wenigstens in Königsblau kleiden, denken sich wohl viele. Viel Bein zeigen die Mädels in kurzen Stretchkleidern. Und das wird nicht etwa in einer dicken Woll-Strumpfhose vermummt, sondern steckt in zarten Feinstrumpfhosen, die mit kleinen Tattoos und Comic-Figuren verziert sind. Sexy darf's also auch sein.