Die DOB bewegt sich. Zum Herbst 2015 steht eine Vielfalt an neuen Looks zur Verfügung, an denen sich der Einkauf abarbeiten kann. Starke Silhouetten sind die Treiber, das Spiel mit Volumen wird wichtiger, Farben sind zurückgenommen. Culottes, Marlene-Hosen, Boyfriend-Blazer, Ponchos sind Must-haves in allen Segmenten des Marktes, je nach Zielgruppe modisch progressiv oder gemäßigt übersetzt. Das sind die Top 10 Looks zum Herbst 2015, links: modisch progressiv, rechts: verständlicher, kommerzieller interpretiert.

Mac / Closed
Mac / Closed
HOHE TAILLE. Die hohe Taille gilt als ernstzunehmende Option. Im modisch progressiven Markt werden Mom’s Jeans angetestet – die echten Karotten aus den 80ern mit richtig hoher Taille. Dazu ein verkürztes Sweat. Ein Look für Informierte. Für kommerziellere Sortimente genügt auch eine Skinny mit lediglich leicht erhöhte Taille. Dazu eine schlichte Bluse.



Zukker / Bogner
Zukker / Bogner
CULOTTES. Culottes sorgen für neuen Drive. Für Modemutige: Volumen zu Volumen. Leicht ausgestellte Hosenröcke aus Leder zu oversized Rippenpullis. Oder verkürzt, als Bermudas mit Volumen zum Herrenhemd. Schmaler und länger geschnitten sind Culottes auch für Mainstream-Frauen akzeptabel. Sofern im Outfit präsentiert, im besten Fall mit lockeren Ankle-Boots oder schmalen Stiefeln. Gewagter: nacktes Bein mit rustikaler Socke im Schnürer.



Second Female / Cambio
Second Female / Cambio
MARLENE. Unaufgeregt, und doch so anders als zuvor. Marlene plus Pulli. In Überlänge und zusammen mit einem schmalen Rolli passen sie in progressive Sortimente, dann zum weißen, bulligen Sneaker gestylt. Unabdingbar, um den Trendfaktor des Looks zu signalisieren. Breitentauglicher ist die Marlene, wenn sie verkürzt daherkommt.



Selected Femme / Comma
Selected Femme / Comma
PONCHO. Capes und Ponchos sind unabdingbar für das Spiel mit Volumen. Für modisch spitze Sortimente muss es das authentische Teil sein, sprich: lang und zipfelig. Kommerziellere Kundinnen werden eher zu kürzeren Überwürfen mit gemäßigten Ärmeln greifen. Dafür hält die Industrie Hybride aus Poncho und Strickjacke bereit.



J. Lindeberg / Cinque
J. Lindeberg / Cinque
WOLLMANTEL. Der couturige Wollmantel steht bei Fashionistas ganz oben auf der Einkaufsliste. Und zwar wadenlang, schmal, aus dichter Wolle und in Camel. Breitentauglicher ist der Wollmantel in lässiger Ausführung. Leichter, luftiger, fast indoortauglich wird er zur Allzweckwaffe der Saison.



Marc O'Polo / Cakes and Kisses
Marc O'Polo / Cakes and Kisses
HÜLLENMANTEL. Einer der richtungsweisendsten Looks zum Herbst 2015: softe Hülle zur lässigen Männerhose, bestenfalls monochrom von Kopf bis Fuß. Je konfektionierter und weiblicher der Hüllenmantel wirkt, desto breitentauglicher ist er.



Blacky Dress / Cakes and Kisses
Blacky Dress / Cakes and Kisses
STRICKJACKE/KLEID. Nach wie vor das Lieblingsoutfit vieler Frauen. Je eleganter die Kombination, desto modisch aufgeschlossener muss die Kundin sein. Verständlicher ist die Kombination aus schlichtem Tageskleid und lässiger Strickjacke.



Monari / Oui
Monari / Oui
STRICKJACKE/HOSE. Ein Klassiker mit Kraft. Feminin, couturiger, angezogener spricht der Look modischere Frauen an, gemäßigt, lässig ist die Kombination aus Hose und Strickjacke der breitentaugliche Alltagslook.



Marc Aurel / Oui
Marc Aurel / Oui
BOYFRIEND-BLAZER. Wohl dosiert steckt im Boyfriend-Blazer noch viel Potenzial. Spitz: geräumig, voluminös. Bestenfalls Teddyfell. Verständlicher: konfektionierter, schmaler. Aus Seide.



Oui / Selected Femme
Oui / Selected Femme
BLUSENKLEID. Das Erfolgsthema Bluse geht in die Verlängerung. Buchstäblich. Im Zuge des Silhouettenwandels rückt auch die wohl bekannte Kombi aus Bluse/Tunika zur schmalen Hose wieder in den Fokus. Obligatorisch: geradlinig, langestreckt. Je nach Modegrad sportiv bis angezogen.