Mehr Chic, mehr Eleganz, mehr Wertigkeit. Die aktuelle modische Entwicklung kommt dem Designer-Genre engegen. Die internationalen Designerkollektionen haben für Herbst 2012 noch stärker als bisher an ihrer modischen Handschrift gefeilt. Die Top-Themen bewegen sich zwischen Glanz und Gloria, Protz und Purismus, Muster und Mix sowie Korrekt und Cool. Die internationalen Designerkollektionen von Balenciaga bis Stella McCartney im Überblick: 


Burberry Prorsum





Christopher Bailey setzt bei Burberry Prorsum vor allem auf die Betonung der Taille. Schmale Mäntel und Trenchcoat-Formen, hoch geschnittene Bleistift- und schwingende Tellerröcke, Blazer in Samt mit angesetztem Schößchen sowie knielange Romantik-Kleider kommen in gedeckten Farben. Nudes wie Rosé und zartes Gelb, Brauntöne und gebrochenes Weiß werden unter anderem mit Senf und Marine kombiniert. Schleifengürtel sind das Highlight-Accessoire der Prorsum-Kollektion, auch sie werden taillenhoch getragen, über dem Mantel genauso wie über dem Wollpullover.

Gucci




Sehr luxuriös und sophisticated, mit viel Seide und Pelz, läutet Kreativ-Chefin Frida Giannini die Herbstsaison ein. Mit wunderschönen, warmen Farben wie Rosenholz mit Barolo und Schwarz, die teils in Seidenkleidern mit Blumenmustern all diese Farben vereinen. Reizvoll ist auch das Spiel mit schmal und oversized, etwa die Boyfriend-Jackets oder voluminösen Mäntel zu schmalen und auch weiteren Hosen. Neu wird zudem das Thema Maxi-Röcke gespielt. Und nicht fehlen darf bei Gucci natürlich Pelz, ob als Allover-Mantel oder partiell an Jacken eingesetzt. Sehr glamourös und trotzdem lässig.

Céline




Der Film ist der gleiche, die Episode ist neu: Céline-Designerin Phoebe Philo bietet ihren Fans in der neuen Winter-Kollektion weiterhin schlichte Eleganz „with a twist”. Sie benutzt Leder und Pelz für Highlights, und das in ihrer Weise nicht nur für ihre ikonischen Céline-Mäntel. Kalbsleder kommt als stilistisches Detail an einem Wickelmantel, einem Shiftkleid oder einem kastigen Kurzarm-Top zum Einsatz. Die Lederhose à la Céline ist eine Marlenehose aus feinstem Handschuhleder. Materialmix sieht man auch in einem Abend-Mantel und einem Cocktail-Kostüm aus glattem Wolltuch und Jacquardstoff. Eyecatcher bilden zwei grafische Drucke.

Stella McCartney




Stella McCartney lotet in ihrer neuen Kollektion das Zwischenspiel von maskulin und feminin, Tailoring und Country-Style auf ihre Weise aus: Der Boyfriend-Blazer ist ebenso wie sportive 7/8-Hosen vom Reiterstil inspiriert. Ein überdimensioniertes Revers verfremdet gerade doppelreihige Mäntel und Jacken aus dichten, glatten oder flauschigen Wollstoffen. Eyecatcher der Saison ist ein Muster aus englischen Monogrammen auf einer Tailoring-Serie. Der abendliche Part zeigt Spitze und metallisch schimmernden Brokatstoff. Neben Schwarz und Weiß setzen Orange und Ultra Blue Akzente.

Chloé




Die Inspirationen von Designerin Clare Waight Keller kommen aus Bildern von New Yorker Frauen in den 60er und 70er Jahren des Fotografen Garry Winogrand. Sie spielt in ihrer zweiten Kollektion für Chloé mit Proportionen: Mini- und Maxilängen, Kombinationen aus grafischen Sixties- und Seventies-Styles bilden die Basis für neue Winter-Looks. Darin findet man oval und oversized geschnittene Mäntel und Jacken über ganz schmalen Hosen oder Bleistiftröcken. Strick mit Struktur, Jacken aus patchworkartig kombinierten Shearling-Lammfell. Mini- und Maxi-Karos werden gemixt. Die Farben enthalten eine Palette warmer Hauttöne, dazu kommen Pink, Rost und Tomate sowie Schwarz-Weiß-Kontraste und ein Zitronengelb.

Diane von Furstenberg




Tougher als sonst präsentiert sich Diane von Furstenberg für die kommende Herbst/Winter-Saison. Mit einer Kollektion, die mehr punkige als feminine Elemente beinhaltet. Mit vielen Sixties-Anleihen: grafische Muster, eigenwillige Farbkombinationen und geradlinige Styles, aber auch leichte 80er Elemente. Da gibt es den Mantel mit psychedelischem Muster genauso wie das Blockstreifen-Shirt zum Mini und kastiger Jacke. Da gibt es die Zigaretten-Hose zum kleinen Boyfriend-Blazer genauso wie den metallic-schimmernden Zweiteiler. Die Kollektion zeigt viele Facetten in dieser Saison. Und manchmal eben auch einige unerwartete.

Giambattista Valli




Schmückende Patchwork-Kreationen gehören zu Giambattista Vallis Markenzeichen, und davon gibt es in der neuen Winter-Kollektion wieder eine sehr große Auswahl. Seine Styles wirken reicher als in der vergangenen Saison. Statt Pailletten und Perlenstickereien kommen dekorative Stoffe zum Einsatz, unter anderem Goldbrokat und Jacquard. Nerz- und Fuchs-Pelz tauchen in Mänteln, Westen und Kleidern in angedeuteter A-Linie auf. Die Silhouette endet kurz über dem Knie.

Lanvin




Lanvin mischt Pariser Chic mit gekonnter Stoff-Technologie. „In dieser Kollektion geht es mir um Tradition und Modernität, rund um Materialien, Technologie und Volumen”, erklärt Alber Elbaz seine Inspiration für die neue Winter-Kollektion. Die Silhouette ist architektonisch, spielt mit Volumen und wird hier und da mit (Rüschen-) Details verspielter.
Der Mantel ist ein absolutes Key-Piece. Stoffe wie Techno-Duchesse, kompakte Flanelle, Doubleface, beschichtete Materialien und gebrochenes Lackleder haben meist etwas Stand. Sie werden mit fließenden Materialien wie gewaschenem Satin mit Lederelementen oder Seidenorganza kombiniert. Neben Schwarz sind Grau, Mokka, Marine und Englisch- Grün wichtig, aufgehellt durch Nude-Töne und Varianten von Rosa bis hin zu Shocking Pink. Immer edel und subtil, wie man es von Lanvin kennt.

Balenciaga




Balenciaga bietet Styles für alle Gelegenheiten. Strenges Tailoring für das Geschäftsleben, in dem Uniformen inspirieren. Farbiger und glamouröser wird es fürs Clubbing. Hier sind Prints in aziden Farben und Kombinationen aus strukturierten und fließenden Styles wichtig. Outdoor ist das dritte, freizeitliche Thema mit Schutz, Funktion und beschichteten sowie lackierten Stoffen.

Missoni




Als ob Designerin Angela Missoni eigens für die neue Kollektion mit Navajo-Indianern zusammengelebt hätte – so ethnisch inspiriert wirken die Kreationen der Pre-Fall-Collection aus dem Hause Missoni für 2012. Dementsprechend bilden erdige Naturtöne und Burgund die Grundtonalität der Entwürfe, belebt wird diese vor allem durch den Einsatz von kräftigem Gelb in verschiedensten Nuancen. Übergroß geschnittene Mäntel und Jacken, teilweise mit Cape-Charakter oder mit ausladenden Krägen, werden in der Taille durch Gürtel fixiert. Das typische Zick-Zack-Muster von Missoni findet sich auf Mini-Kleidern genauso wieder wie auf Maxi-Mänteln.