So langsam könnte man ihn schon als Dauerbrenner bezeichnen. Den Bubikragen sieht man bereits seit einigen Saisons immer wieder auf den Laufstegen. Und auch für Sommer 2012 wollen sich die Designer nicht von ihm verabschieden. Ob Miu Miu, Fendi, Givenchy, Marc Jacobs oder Louis Vuitton. Sie alle setzen auf das kleine, aber auffällige Detail. Die Frage nach dem Grund der großen Popularität des kleinen Kragens, scheint da durchaus berechtigt. Ist er nicht viel zu streng? Viel zu bieder? Viel zu brav? Ja, lautet die Antwort, wenn der Bubikragen zu weiten, sackigen Kleidern getragen wird. Nein, lautet die Antwort, wenn der Bubikragen auf feminine Silhouetten trifft. Denn dann kann er seine ganze Wirkung entfalten. Ganz egal ob in klassischem Weiß, coolem Schwarz, verziert oder mit Print. Durch ihn erhalten transparente Seidenblusen, schlichte Tops, Kleider in Lochoptik den besonderen Schliff, das gewisse Etwas. Und wer kann der Mischung aus verspielter, mädchenhafter Strenge und sexy Gouvernante schon wiederstehen.