Die Frauen lassen sich das Strahlen nicht mehr nehmen. Zu lange und zu schwer hat die Mode daran gearbeitet, Glitzer und Glimmer im Alltag zu etablieren. Jetzt, wo gerade mal die größten Vorurteile überwunden sind und immer mehr Frauen sich an Pailletten, Nieten, Strass auch für Büro und Starbucks heranwagen – da soll es wieder ruhiger werden?
Klassischer? Eleganter? Ein großes Stück Spaß könnte der Mode hiermit verloren gehen. Ein Stück möglichen Glücks, das sich immer wieder als verkaufsfördernd erwiesen hat. Doch glücklicherweise gibt es ja Trends. Und sie finden stets einen neuen Dreh.



Topshop
Topshop




Der sieht in diesem Falle so aus: Es wird smart. Glatt. Geschliffen. Geradlinig. Ja, dann probieren wir es doch mal schlicht mit Shining. Mit Glanz. Mit Metallics. Probieren wir‘s mit Beschichtung. Mit Leder fing es an. Die internationalen Designer haben es zu diesem Herbst ausprobiert, wie kastige Sweats und Kleider, Trenchcoats und Bikerjacken in Hochglanz wirken. Denn wo die 60er und 70er Jahre nah, da sind Lack und Folien nicht weit entfernt.

Was aber bei Balenciaga oder Stella McCartney auf dem Laufsteg zackig-knackig hart sein darf, muss fürs wirkliche Leben tragbar und weich interpretiert werden. Wie das gehen könnte, haben modische und vertikale Anbieter mal wieder rasch gezeigt: Bei Custo Barcelona ist ein zweifarbiges Patch-Kleid in Schwarz/Petrol ebenso zu finden wie bei Zara der minikurze Lederrock in Gold. Zum nächsten Herbst werden etliche Anbieter solch ein Teil bereitstellen. A-Silhouette mit etwas Stand, dazu der Glanz – was sonst könnte zugleich sanftes Retro-Feeling und Modernität, ja, fast Futurismus vermitteln?



Asos
Asos




Das Ganze geht aber auch in butterweich: Fließende Jerseys mit Wasserglanz als Tops und Hosen sind shiny Outfits Richtung Wet-Look. Irisierend schimmernde Kleider und Röcke aus duftigen, teils transparenten High Tech-Stoffen erinnern an Party-Looks der 80’s. Die Version to go: weiche Ledershopper in metallischem Silber oder Royalblau. Und die kommerzielle Wendung? Was bislang das Paillettentop zur Chino, könnte demnächst der Tweedblazer zur silbern beschichteten Jeans werden. Mehr noch: Es gibt sie sogar mit nass schimmernder Reptilprägung. Denn noch etwas lassen die Frauen sich nicht nehmen: Animalprints.