Glatte, lange Haare oder kantige, asymmetrische Kurzhaarfrisuren sind aktuell State of the Art. Jetzt kommt Bewegung ins Spiel beziehungsweise auf den Kopf. Und zwar mit dem Bandana-Tuch, allerdings oben über dem Scheitel geknotet und im besten Fall mit abstehender Schleife. So wie es schon Mädels in Kopenhagen, Berlin oder London tragen. Klassischerweise legt man dazu das beliebte Nickituch mit den Punkten zum Dreieck, rollt es und – zack – wird es um den Kopf geschlungen. Das ist als Rosie the Riveter-Stil in die Annalen gegangen und heute noch unter diesem Begriff in der Rockabilly-Szene ein absoluter Must-have-Look.

Rosie the Riveter, zu Deutsch „Rosie, die Nieterin“, war eine fiktive Werbeikone, die die US-Regierung in den Jahren des Zweiten Weltkriegs geschaffen hat, um die Frauen zum Dienst in der Rüstungsindustrie zu ermuntern. Da strahlt die pausbäckige Rosie mit angespanntem Oberarm und eben jenem Kopftuch vom Poster, frohlockend mit dem Spruch: „We can do it“. Das Plakat wirkte, sechs Millionen Frauen gingen an die Fließbänder, so heißt es.

Nach dem Krieg dann war das Bandana weiterhin ein Symbol für die arbeitende Frau, allerdings am Herd. In den 70ern wurde es still um diesen Kopfschmuck, die Hippiemädels hielten es eher mit offenen, ungezähmten Haaren. Bis das Bandana wieder in den 80ern auftauchte. Madonnas Musikvideo „Into the Groove“ ist ohne ihre wilden, schlecht blondierten Haare und das Band mit Schleife nicht vorzustellen. Eine Art ironischer Verweis auf die braven Hausdamen der 50er Jahre? Wer weiß.

Heute ist das ziemlich egal. Es geht um den Stilbruch. Das Zitat. Das Spiel damit. Ob 50er oder 80er. Es wird wild gemischt. So kann man sich bei Urban Outfitters oder auch Accessorize solche Bandanas schon vorgefertigt mit integriertem Draht für den besseren Halt kaufen. In Samt ist das dann sehr 80ies und passt zum lässigen London-Look mit Punk-Attitüde. Das Nickituch dagegen strahlt immer ein wenig Elvis Presley-Flair aus, es braucht den Bruch mit einem eleganten Blazer, dann bekommt es Bestnoten.