Frühjahrs-Kick-off im hohen Genre der Männermode. Der ganz große Knoten ist noch nicht geplatzt. Doch erste Aufsteiger und Umsatzbringer kristallisieren sich heraus. Ganz vorne mit dabei: ausgefallene Premium Denims.

„Unser absoluter Renner bei den Hosen sind gewaschene sehr schmale Jeans-Modelle von Dsquared2 im Tapered Fit für 359 bis 399 Euro“, sagt Dirk Fritz von Engelhorn in Mannheim. Sowohl als Blue Denim als auch in Gelb und Wasserblau verkaufen sich diese Styles hier gut. Auch Jeans von True Religion zum VK-Preis von 399 Euro fließen hier gut ab. „Den Kunden gefallen die breiten farbig abgesetzten Nähte in Gelb oder Grün und die auffälligen Applikationen. Auch bei farbigen Five-Pockets in tintigem Blau, Türkis, Koralle und Beige von Jacob Cohën greifen die Männer gerne zu. Diese liegen preislich zwischen 249 und 369 Euro“, ergänzt Fritz.

Jacob Cohën
Jacob Cohën
„Denim ist weiterhin ein wichtiges Thema“, heißt es auch bei Breuninger in Stuttgart. „Vor allem im Destroyed-Look“, sagt Matthias Scheid, Divisional Merchandising Manager HAKA. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Stakks in Essen: „Bei den Hosen liegen Blue-Denim-Modelle ganz weit vorne“, berichtet Inhaber Titus Brandsma. „Etwa die Jeans von Jacob Cohën zwischen 240 und 290 Euro. Die Kunden mögen einfach die farbigen Stitchings und das farbige Ponyfell-Label. Auch kernige Jeans-Modelle von PRPS mit Waschungen und leichten destroyed Effekten haben wir schon gut verkauft – preislich liegen sie zwischen 500 und 599 Euro.“