Der Frühling ist auf den Flächen und in den Fenstern angekommen, aber in den Fußgängerzonen wollen Eis und Schnee immer noch nicht schmelzen. Da kann Modehändlern wie Kunden schon mal das Lachen vergehen. Am besten nimmt man es mit Humor. Denn Humor wird auch zum Frühjahr großgeschrieben im jungen Markt: knallige Farben, bunte Drucke, laute Statements – am besten alles im Mix. Bloß nicht zu ernst und zu genau nehmen. Blue Denim gewinnt an Bedeutung: Über Jeans-Shorts ist schon im vergangenen Jahr neue Musik in das Thema gekommen. Das wird weiter gedreht. Diese Themen kommen jetzt in die Läden. Teil 2: Urbanwear.

POWER-BLÜMCHEN. Bunt, laut, schrill – Drucke sind ein Muss zum Sommer. Extrem wichtig: Hawaii-Hemden. Die kommen neu in Seide und für Mädels kastig geschnitten. Auch tropische Früchte oder Vögel sind beliebte Motive. Gute Hingucker für heiße Temperaturen.

BLAUER MAGNET. Denim allover bleibt. Gerade im Hemden-Bereich sind Jeans-Optiken gefragt. Neu sind zweifarbige Modelle, die so aussehen, als hätte man bei der Waschung versehentlich etwas auf dem Stoff vergessen. Aus Versehen passiert hier natürlich gar nichts.

DSCHUNGEL-CAMP. Tierische Drucke sind ein Muss. Am besten in Kombination mit Camouflage – für den Survivor-Look. Die Animal-Prints gibt es in dieser Saison erstmals auch verstärkt für Jungs. Für die, die das typische Muster nicht wollen, tut es auch ein Tierkopf-Print.

EIS-ZEIT. Eisige Pastelle sorgen für Erfrischung fürs Auge - und für Farbenfreude in den Sortimenten. Generell ist Farbe extrem wichtig und darf ruhig wild gemixt werden. Neon wird vor allem im Accessoires-Bereich großflächig eingesetzt – oder für auffällige Details.