Knallige Primärfarben, pudrige Eispastelle, schockierende Neontöne – kann man die derzeit im Handel stattfindende Farbexplosion noch steigern? Yes, we can, wie Mr. Obama sagen würde. Denn um das Thema Farbe weiter am Kochen zu halten und ihm sogar ganz neue Impulse zu verleihen, sollte man sein Augenmerk jetzt auf Drucke und Muster lenken. Sie geben dem Farbtrend einen ganz neuen Dreh und könnten vor allem zum nächsten Fürhjahr/Sommer verstärkt Begehrlichkeit und nicht zuletzt Kaufanreize wecken.

Die trendigen vertikalen Anbieter von Asos bis Zara, von Topshop bis Urban Outfitters, von New Yorker bis Primark, von Monki bis H&M sind dem Markt hier mal wieder einen Schritt voraus und spielen das Thema seit Saisonbeginn in allen erdenklichen Varianten durch. Neu ist das wilde Spielen und Mixen verschiedener Muster. Früher ein absolutes No-go macht das den Look heute erst wieder neu, anders, frisch und jung. Leo zu Blumen? Früher ein Fauxpas, heute ein Superstar. Batikprint zur Blüte, dito. Muster im Tapeten-Stil von Kopf bis Fuß? Bene. Erlaubt ist einfach alles. Je gegensätzlicher und schräger, umso besser.  Alles, was dem Auge eigentlich so richtig wehtut, ergibt plötzlich eine neue Harmonie.

Dass dieser extrem explosive Mix natürlich erstmal Trendsettern vorbehalten ist, versteht sich von selbst. Dennoch werden Drucke zum nächsten Frühjahr auf jeden Fall an Bedeutung gewinnen. Und man kann ja auch erstmal nur mit einem Muster im Outfit starten. Dann ist das Thema nämlich auch im kommerzielleren Markt und für eine ganz breite Zielgruppe interessant.

Die Muster-Themen:

MIX IT. Es sieht fast so aus als sei ein Gewächshaus explodiert. Doch nicht nur Blüten-Prints in unterschiedlichen Größen und Farbstellungen ergeben jetzt Harmonien. Auch sonst fügt sich alles zusammen, was eigentlich nicht zusammen gehört. Ob Blümchen und Batik, Palme und Paisley, Leo und Tiger. Mix it, Baby!



KEEP COOL. Es rankt und blüht nicht nur. Es darf auch geradlinig und abgezirkelt sein. Eine Spur urbaner, fast futuristisch. Mit Ecken und Kanten – wie am Computer gezeichnet. Grafisch, würfelig, streifig, blockig. Für alle, die’s einfach weniger blümerant mögen. Play it cool, girl!



BlÜH' AUF. Nein, es ist nicht Dornröschens hoch- gewachsene Hecke, in der man sich verfangen hat. Es geht vielmehr um Blüten und Blätter, Rosen und Ranken in allen Varianten. Am liebsten gemixt. Je üppiger und schräger umso besser. Ganz nach dem Motto: Blüh auf Maus!



MACH 'NE REISE. Ein Trip rund um den Globus könnte die Inspiration für diese Druckwelle sein. Ein wenig Tex Mex, ein wenig Afro, ein wenig Asia und Indio – alles geht. Travel the world, girl!



BE WILD. O Leo. Der wilde Mustermix ist auch wieder eine neue Chance für Leo. Von manchen als madamig oder zu kommerziell abgetan, bekommt Leo im Zusammenspiel mit Pünktchen und Blumen wieder einen Frischekick. Der wird verstärkt, wenn Leo in Knallfarben oder Neon eingesetzt wird. So wie schon vor einigen Saisons der Leo-Schal von Marc Jacobs für Louis Vuitton, der nicht zuletzt wegen der überraschenden Farben zum absoluten It-Teil für die Mode-Meute avanciert ist. Modern wirken auch Glanzbeschichtungen im Leo-Look sowie grafische oder verzerrte Interpretationen bis hin zu Leo-Dessins, die wie Batik-Muster anmuten. Oder gleich ganz verwaschen und used als sanfter Leo-Print – das ist die richtige Ration Wildlife, ohne kitschig zu sein.