Ob locker über der Skinny oder streng in den Rocksaum gesteckt – die Shirtbluse ist bei den Kundinnen ein Must-have. Ob als Shirt in Blusenoptik oder Bluse mit Shirt-Charakter. Weich im Griff, fließend in der Optik. Wetterunabhängig, vielfältig, leicht zu kombinieren. Das wird im Topgenre genauso gesucht wie im kommerziellen Segment. Am liebsten in hellen Tönen wie Rosé, Nude und Taupe.

„Die Kundin will fließende Qualitäten: reine Seide oder Viskose in Seidenoptik“, sagt Kerstin Schütz, Geschäftsführerin Women bei Habakuk in Würzburg. Creme, Hellblau und Hellbeige sind bei ihr die besten Farben. Lässig in der Passform, nicht konfektioniert. Shirtblusen sind auch bei Hempel in Wolfsburg Topseller: Kragenlos, hinten länger, vorne doppellagig drapiert. Modelle wie von Opus um 50 Euro und Marc O’Polo um 100 Euro.

Aber auch die klassische Bluse ist beliebt. Neu interpretiert: mit oder ohne Kragen, halber oder langer Ärmel. Oft aus reiner Seide, in lässiger Passform und cleaner Optik. Wie bei Mondelli in Würzburg: „Modelle von Iheart, Custommade und Sachs bis 200 Euro laufen gut. Ohne Drappierung oder auffällige Raffung“, so Inhaberin Mara-Lisa Manger. Dazu kombiniert die Kundin zum Beispiel Leder-Mini oder Skinny mit Leder-Espadrilles von Billy Bi.