Neues von der Insel. London is calling. Aus Großbritannien schwappen frische Looks und Labels über den Kanal, die nicht nur das Top Genre der Menswear bereichern. Die erfolgreich etablierte Smartness Italiens bekommt Konkurrenz. Denn eine junge Savile Row-Attitüde greift Raum und ist für den Handel eine spannende Alternative zur Easiness Südeuropas.

Wenn sich die Tradition britischer Schneiderkunst mit dem Spirit junger Kreativer mischt, entstehen Outfits, die Klassik neu erfinden. Nie zu lässig und dennoch nicht angestaubt. Paul Smith ist dabei nur einer von vielen Namen aus England. Labels wie Hardy Amies und Gieves & Hawkes spielen ebenso eine neue Art der Konfektion. Mit scharfen Schnitten, anderen Farben.

In demokratischen Preislagen setzt Ted Baker mehr und mehr Akzente. Und für die Avantgarde bringen Designer wie Joseph und Casely-Hayford neue Silhouetten und jede Menge Streetwear-Aspekte ins Spiel. Dazu das Schuhwerk aus Northampton. Wuchtig, wertig. Alles eher Beans and Toast statt Straciatella.

Lesen Sie in der TW 22 vom 28. Mai 2015 einen ausführlichen Bericht über den neuen Brit Spirit und Aufsteiger-Kollektionen aus Großbritannien. Die digitale Ausgabe steht bereits am 27. Mai 2015 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.