Minus 4 % bei den HAKA-Spezialisten. Das meldete der TW-Testclub für die vergangene Woche. Auch wenn es in der HAKA-Abteilung deutlich schlechter lief als in der DOB (plus 4 %), so haben sich einige Produkte doch behaupten können. Zu den Favoriten der männlichen Kunden gehörten farbige Chinos, satt kolorierte Hemden sowie entspannte Sakkos. Baumwolle ist Standard. Cord wird stärker. Und Samt kommt als Sahnehäubchen dazu. „Es wird nicht das gekauft, was der Kunde braucht, sondern das, was den Kunden überrascht“, sagt Heinrich Wulff von Finke in Gütersloh.

Dort bedeutet das: ein sportives Sakko aus Feincord oder Samt. Auch mal mit Einstecktuch. Bei Lunau in Münster das gleiche Bild: Zu den Topsellern gehören leichte Sakkos aus Cord und Samt. Beliebte Farben sind Petrol und Marine. Sportiv heißt allerdings nicht voluminös, die Sakkos bleiben tendenziell schmal. Entsprechend auch die favorisierten Marken: „Besonders das runter gewaschene Samtsakko von Drykorn ist sehr beliebt“, sagt Inhaber Hartmut Lunau. Preisrange: 240 bis 280 Euro.

Schmal geschnittene Hemden werden in seinem Laden in Münster dazu gekauft. Florian Kraume von Henschel & Ropertz in Darmstadt: „Bei uns laufen Casual-Sakkos mit Patches oder Einstecktuch, auch Glencheck ist ein gutes Thema.“ Beliebte Marken seien im sportiven Bereich CG und S.Oliver, bei den gestandenen Herren Barutti und Joop!.