Auf den HAKA-Flächen tut sich was. Auch wenn draußen noch der Sommer regiert, wird auf den Flächen schon der Herbst eingeläutet. Bei den Männern zeigt sich die stürmische Jahreszeit mit klassischer Konfektion im neuen Gewand, was sich in innovativen Strukturen und Hybriden aus Outerwear und Konfektion äußert. Umsatzpotenzial kommt außerdem über neue Jackenformen, wie Blouson und Fieldjacket, und ganz viel funktionale Activewear. Das sind die wichtigesten HAKA-Themen der Herbstsaison 2014:

Gallery: Formal

New Formal. Statements für die Konfektion. Klassische Looks erneuern sich über innovative Schnitte, Stoffe und Stylings. Tiefe Strukturen treffen auf hochglänzende Oberflächen. Das sorgt für Spannung. Selbst Klassiker mit Oldschool-Attitüde wie Camel-Coat oder Tuxedo werden so auf jung getrimmt. Schwarz ist die Basis eines modernen Herbstlooks. Ob in Form von Matt-Glanz-Effekten für festive Styles oder als kongenialer Partner für Contemporary-Looks. Es lässt sich perfekt zu vielen tiefen Tönen wie Anthrazit, Waldgrün, Camel oder Schoko kombinieren. Hinzu kommt der Männer- und Sommerklassiker Blau in all seinen Facetten. Innovative Strukturen kommen mit Macht. Insbesondere Waffeloptiken haben in diesem Herbst das Potenzial kommerzielle Einheizer der Klassik zu werden und so für Lustkäufe zu sorgen. Für viele Männer muss es nicht nur modisch sein, sondern in erster Linie praktisch. Hybride aus Outerwear und Konfektion werden zu absoluten Aufsteigern, weil sie den Mehrwert gleich mitbringen.

Gallery: Casual

Cool Casual.
Entspannte Looks für ungemütliche Tage. Das große Feld der Casualwear wartet mit potenziellen Umsatzbringern auf. Vor allem im Jacken-Segment gibt es viel Bewegung. Leder ist einer der absoluten Aufsteiger der Saison. In schlanker, kurzer Silhouette und als Biker oder Blouson sind kernige Lederstyles die rustikale Alternative zur technischen Sportswear. Wattierte Stepp- und Daunenjacken sind in diesem Herbst gesetzt und werden als Umsatzbringer zum Saisonauftakt immer wichtiger. Das Fieldjacket gibt daneben den Allrounder in der Outerwear. Maskulin und gleichzeitig sportiv. Felle werden in der Outerwear nicht nur zum modischen Schmücker, sondern auch zum wichtigen Verkaufsargument. Ob als Web- oder Naturpelz. Essentiell als Kapuzenbesatz bei Parkas und als Aufsteiger in Form von Lammfellvarianten am Kragen.

Gallery: Active

Modern Active. Functionwear kommt mit Macht. Sie gibt der Menswear einen neuen Swing. Mit stieseligen Wind- und Wetterjacken-Styles hat das jedoch rein gar nichts zu tun. Es geht um das richtige Rüstzeug für urbane Mobilität. Im Gegensatz zu opulenten Statementjacken vergangener Saisons gilt hier das Motto „Weniger ist mehr“. Neben funktionalem Mehrwert durch wasserabweisende Nylonstoffe oder voll verschweißte Nähte setzen Details wie schräge Taschen, extragroße Zipper oder Prints optische Highlights. Sweat- und Jersey-Qualitäten verkörpern einen lässigen, leicht kombinierbaren Look und schaffen so neue Kaufimpulse. Mouliné-Bilder und subtile Stickdetails beleben das Sweatshirt. Rundhals-Lösungen und Raglanärmel gelten als modernste Variante. Über Zahlen und Slogans kommt der zusätzliche Active-Kick. Bei den modisch interessierten Kunden hat sich vor allem der Bomber-Typ etabliert. Ob in klassisch glänzender Optik, mit grafischem Druck oder als Steppvariante interpretiert. Wichtiges Element ist vor allem der schräge Bündchenkragen.