Die Themen sind gesetzt, die Lager gefüllt. Jetzt heißt es die Herbst-Trends auf die Flächen zu bringen. Sie so zu inszenieren, dass die Kunden sie auch verstehen. Und kaufen. Streetwear ist ein wichtiger Treiber. Schwarz/Weiß, plakativ, klar. Sportive Einflüsse, ob über Mesh oder Nylon, Zipper oder Hoodies, sind ein Muss. Genauso wie plakative Prints und Logos. Blick in den Urbanwear-Herbst: Das kommt jetzt in die Läden.

1. Schwarz/Weiß. Ein harter Kontrast in den Farben. Dazu Logo-Prints, Leder-Details, Einflüsse aus Sports- und Streetwear. Einfach zu verstehen, gerade für junge Kunden.

2. Die Neunziger. Skandinavisch auf heute getrimmt. Mit helleren Farben, Layering und langen Shirts. Strick über Strick, Rock über Hose, Rollkragen, Karo.

3. Dark. Leder, Zipper, Material-Mix − und vor allem neues Spiel mit Volumen. Clean, aber trotzdem mit Rock-Attitüde. Mit Longshirts für ihn, cropped Tops für sie.

4. Blaue Vielfalt. Jogg-Denim, Latzhose, Mom's Jeans, Skinny. Das Angebot an Formen war nie größer. Das braucht Beratung. Gerade bei Mädels ist das Styling extrem wichtig.