Sie läuft und läuft und läuft. Ob im Winter oder Sommer. Den Titel Topseller 2011 hat sie im vergangenen Jahr bereits abgeräumt. Und auch in diesem Jahr gönnt sie sich keine Verschnaufpause. Die Chino ist und bleibt ein Verkaufsschlager. Im Sommer sowieso. Denn da kann sie, mehr als zur kalten Jahreszeit, mit Farbe punkten. Auch das ewige Problem mit dem passenden Schuh dazu löst sich in Sommerluft auf. Die Kunden kaufen Chino. Kein Wunder also, dass die Händler zufrieden sind.

Drykorn
Drykorn


Ina Krauss, Inhaberin von Butik in München: „Chinos in Farbe laufen. Besonders in Hellblau und Hummerrot – kräftig, aber etwas verwaschen müssen sie sein.“ Bei Butik gehen zum Beispiel schmale, gekrempelte Chinos von Mason’s für 119 Euro häufig über den Ladentisch. Dazu kombiniert die Kundin bei Ina Kraus kurzärmelige T-Shirts von Bellerose für 59 bis 89 Euro. „Unsere Kundinnen tragen gerne gedecktere Töne wie Creme, Grau und Weiß und knallige Farben untenrum“, sagt Kraus.

Julia Hillmann von Cutters in Erfurt: „Bei uns greifen Frauen sowie Männer zu farbigen Chinos in Rot und Blau. Beige bleibt liegen, wenn Kunden die farbigen Chinos sehen.“

Und auch in Nagold bestätigt sich dieses Bild: „Orangefarbene Chinos von Drykorn für 129 Euro verkaufen wir super“, sagt Heike Ege von Finkenbeiner. Die Chinos sind knöchellang und werden zwei Mal umgeschlagen. Dazu werden weiße Oberteile kombiniert. „Unsere Kunden sind nicht so mutig und tragen Colorblocking, wie man es in Zeitschriften sieht", so Ege.

Auch ein ganzes Stück weiter nördlich in Hamm wird die Chino gut gegriffen. Peter Bruland von Grüter&Schimpff: „Farbige Chinos von Tommy Hilfiger, Closed und Hugo werden super angefasst. Die beste Preislage liegt bei 99 bis 119 Euro." In Hamm werden im jungen Bereich die farbigen Chinos von Jack&Jones für 69 Euro gut verkauft. Die beliebtesten Töne sind hier Rot und Hellblau.