Angezogen, aber lässig. Diese beiden Begriffe sind im Handel wohl schon jedem über die Lippen gekommen. Und so ist es auch. Die Kundinnen wollen es angezogen und lässig. Wieso sonst zählen seit Wochen Colored-Denims und luftige Seidenblusen zu den Bestsellern? Auf die Topseller-Liste gehört aber noch ein anderes Produkt. Der Blazer. 2011 konnte er schon so richtig aufdrehen. Die Händler zeigten sich regelrecht euphorisch: „Auf das ganze Jahr gesehen waren bei uns Blazer und Bluse die Topseller 2011. Sensationell war Drykorn. Das waren die besten Blazer, die liefen rauf und runter“, sagt zum Beispiel Angela Salzmesser von Erlebe Wigner in Zirndorf.

Strenesse
Strenesse


Und auch jetzt läuft es gut für den Blazer. Allerdings muss er neue Wege gehen, wenn er in die Tüte der Kundinnen wandern möchte: Denn klassisch, das will keiner mehr. „Bei uns gehen modifizierte Blazer gut, entweder in verkürzer Form oder mit etwas Überlänge“, sagt Kati Wempe vom Modehaus Kaiser in Freiburg. „Kleine, sportive Baumwollblazer als T-Shirt-Ersatz werden gerade gut gekauft“, sagt Susanne Venzke von Körkemeier Mode in Rheda-Wiedenbrück.

In die angezogenere Richtung gehen Seidenblazer mit überlangen, schmalen Ärmeln. Sie sind beliebt im Premium-Genre. „Smoking für den Alltag, das ist ein Look, der jetzt zum Zeitgeist passt", sagt Gabriele Hölscher von Ela in Düsseldorf. Und so spielt auch der Schalkragen wieder eine größere Rolle. Blazer aus gewaschener Seide und gewaschenen Leinen gehören zu den Favoriten von Frauen, die es ganz unkompliziert mögen. In der nächsten Orderrunde hält Gabriele Hölscher Ausschau nach Jacketts im Materialpatch und Blazern mit Details wie großen Druckknöpfen und dezenten Schößchen. „Das ist dann wieder etwas ganz Neues."