Die erste Herbstware liegt in den Läden. Das Geschäft läuft an, und täglich werden neue Pakete gebracht. Bald kommen auch die späteren Liefertermine ins Haus. Höchste Zeit also, sich schon einmal in die neuen Winter-Themen hineinzusehen. Teil eins: die HAKA

Anzüge & Sakkos. Blazer statt Blizzards. Das macht Freude auf den Winter. Schließlich galt schon im Sommer für viele Männer: Sakko statt Jacke, Blazer statt Blouson. Die Konfektion macht der Sportswear Konkurrenz. Neue, winterfest gemachte Styles knüpfen an diese Erfolgs-Story an. Satte Cord-Qualitäten, tiefe Wollbilder, edle Moleskin-Oberflächen. Für Jackets und auch Anzüge. Für Business und Freizeit. Die besten Ideen für die Topseller der Zukunft haben sich die Produktentwickler zum Winter aus der Sportswear geholt. Vor allem Sakkos und Blazer zeigen sich entsprechend locker gemacht. Runde Schulter-Konstruktionen, aufgesetzte Taschen, gerne auch mal mit Reißverschluss, sowie leicht technische Qualitäten bringen einen neuen Spin ins Jacket. Unkompliziert, pflegeleicht, bestens zu kombinieren. Winter-Wolle setzt dabei die Anzugwelt in Szene. Mutige Männer greifen zu schlanken Modellen mit markanten Checks. Es gilt die Faustregel: je näher am Uni, desto kommerzieller der Look. Trendsetter unter den Anzugträgern dürften neben starken Mustern auch an neuen Dreiknopf-Styles gefallen finden. Doch nicht nur die äußeren Werte zählen. Ohne Zusatz-Gimmicks wie farbige Paspeln, bunte Futterstoffe, kontrastig angenähte Knöpfe oder Ärmelpatches geht akutell auch im sonst so gedeckten Business-Part kaum etwas. Diese kleinen Spielereien haben zwar im Grunde keine echte Funktion, bieten aber neue Möglichkeiten, modische Formalwear-Styles außergewöhnlich zu inszenieren. Und die Männer zum Kauf zu animieren.

Hosen. Reinsteigen, hochkrempeln. Für modische Männer ist diese Reihenfolge längst selbstverständlich. Angefangen hat alles mit Chinos, die hochgerollt wurde. Zum Winter wird diese Palette erweitert. Gewaschene Cordhosen - gerne auch in Farbe - und schlanke Denims enden dadurch stehts auf Knöchelhöhe. Für ganz mutige Männer darf es sogar wieder Wolle sein. Doch erst einmal der Reihe nach. Der Sommerhit „farbige Chino“ wird weiter gespielt. Allerdings im Remix mit neuen Gewürzfarben und auf schwereren Baumwoll-Qualitäten. Kürbis, Safran, Zimt und Co. erweitern die Palette. Außerdem kommt eine neue Welle an farbigen Five-Pocket-Styles auf die Männer zu. Darüber sollen die besten Eigenschaften vergangener Topseller verbunden werden: Hingucker-Farben, wie sie von Chinos bekannt sind, treffen auf bequeme Jeans-Styles, die männliche Kunden schon seit Saisons schätzen. Kerniger Cord prägt das nächste Kapitel im Hosen-Winter. Satte Qualitäten werden zu smarten Slacks vernäht und dann ins Farbbad getaucht. Vintage-Waschungen sorgen schließllich für einen soften Griff und eine entspannte Denim-Attitüde. Für modische Kunden gilt auch hier: die Hose darf ruhig so schlank sein, dass sie nicht mehr über die Winter-Boots passt. Man kann sie doch einfach reinstecken. Warme Wolle bereitet sich derweil auf ein fulminantes Comback vor. In Gestalt von ultraschlanken Slacks kehren verstrichene Flanell-Qualitäten zurück auf die Bildfläche. Fashion-Fanatics greifen sogar hier zu blitzigen Techno-Colours wie Knallgrün und Electric Blue.

Strick & Shirts. Weich und gewaschen, so müssen die Stückzahlbringer im Oberteilbereich im Winter sein. Die Männer im Mainstream mögen es schließlich weiterhin entspannt. Sweatshirts, Strickjacken und Shirts werden in der Casualwear deshalb leicht angetumbelt und gewaschen. Für einen unkomplizierten Look. Im Freizeit-Part ist bei den Hemden das Karo unerlässlich. Winterfest wird es über tiefe Flanell-Qualitäten, die richtig warm halten. An die Stelle sommerlicher, ausgeblichener Chambray-Hemden rücken dunkle Denim-Shirts in schwereren Gewichten. Neue Drucke sind auf schlanken Shirts vor allem ein Thema für die modische Spitze. Sowohl Oldschool-Dessins wie Pepita und Hahnentritt als auch florale Motive sind hier zu finden. Neue Maschen formen sich zu smarten Strick-Styles. Vor allem winterliche Jacken-Interpretationen prägen den Look. Geknöpfte und gezippte Cardigan-Formen machen sogar Grobstrick massentauglich. Klar, Männer wollen sich mit dickem Strick schließlich nicht einengen. Sie wollen ihn schnell ausziehen können, wenn es ihnen zu warm wird. Und das, ohne sich Frisur und Brille zu ruinieren. Bei Strick und Shirts gleichermaßen unerlässlich ist das durchdachte Spiel mit wertigen Details. Kontrastierende Knopfleisten, tonige Ärmelpatches, farbige Garne für Knöpfe, Knopflöcher, Ziersteppungen. So werden die Winter-Oberteile erst richtig begehrlich. Und sind nebenbei dankbare Produkte für lustmachende Inszenierungs-Ideen in den Fenstern und auch der Fläche.

Sportswear. Eiszeit, willkommen. Wenn die Tage so richtig kurz sind, das Quecksilber im Thermometer es kaum noch über die Nullmarke schafft, dann ist Zeit für die richtig handfesten Teile der Männergarderobe. Jacken, Parkas, Mäntel. Alles, was schützt und dabei noch gut aussieht, ist jetzt gefragt. Propere Parkas bilden das modische Grundgerüst des Jacken-Winters. Mit Kapuze, voluminösen Taschen und robustem Oberstoff trotzen sie sämtlichen Wetterkapriolen. Sie sind der absolute Style-Allrounder und passen als modsicher Bruch genauso zum Business-Anzug wie zur Casual-Kombination aus Used-Denims, gewaschenem Blazer, Flanellhemd und Boots. Authentizitäts-Liebhaber greifen zum gewaschenen Baumwoll-Modell mit herausnehmbarer Teddy-Jacke. Funktions-Fans sind mit daunengefüllten Nylon-Styles am besten bedient. Fake-Fur an der Kapuze ist ein Muss – aber abnehmbar muss es sein. Apropos Fell - insbesondere bei Lammleder-Jacken oder Flieger-Blousons sind Applikationen aus Pelz-Imitat unverzichtbar. Als Kapuzen-Futter oder Kragenbesatz. So kommt eine rustikale Schutz-Attitüde in die Outerwear. Fashion-Leader hingegen sind jetzt verstärkt auf der Suche nach Neuheiten in der Outerwear. Das heißt konkret: Hier wird auch mal wieder zum Mantel gegriffen. Schlanke Chesterfield-Styles haben deshalb ebenso Aufsteiger-Potenzial wie zweireihige Blazer-Coats und schlanke, knackige Trench-Typen.