Die Saison ist noch jung, die Herbstware liegt erst seit ein paar Wochen auf der Fläche. Doch die Kunden haben bereits einen Farbfavoriten: Beere. Das Besondere daran: Eigentlich werden Beerentöne als schwierige Farben tituliert. Aber jetzt greifen Kunden unbekümmert zu Himbeere, Brombeere, Johannisbeere und Heidelbeere – und zwar Frauen und Männer gleichermaßen. Was ist passiert?

Nichts. Es gibt nur einen Unterschied. Beere pauschal zu verurteilen, ist zu kurz gegriffen. Alle Nuancen mit Rotanteil, die warm wirken, schmeicheln dem Teint und sind daher sogar besonders beliebt. Es sind die blaustichigen, kalten Beerentöne, die die Haut fahl wirken lassen. Sie machen alt. Und wer möchte das schon? Wie immer im Leben kommt es auf die richtige Mischung an.

Männer haben in den vergangenen Wochen den Einstieg in die Beerentöne vor allem über Chinos gefunden. Frauen über Röhren und Strick. „Ganz klar waren die Baumwoll-Chinos in Beeren- und Rottönen von Tom Tailor unsere Topseller vergangene Woche“, sagt Torsten Krause von der Dresdner Wöhrl-Filiale. Kostenpunkt: von 49 bis 69 Euro. Die Männer kombinierten dazu klassisch geschnittene Hemden in Weiß und Grau. Sahin Akcicek von Einzelstück in Wiesbaden bestätigt diesen Trend und ergänzt: „Vergangene Woche wurden besonders Chinos in Rostrot und verwaschenen Beerentönen nachgefragt.“ Ein ähnliches Bild bei Uebervart in Frankfurt: „Baumwoll-Chinos in Rostrot und Currygelb liefen sehr gut“, sagt Daniel Steindorf.

Frauen greifen dagegen eher zur Jeans: „Bei den Hosen waren es vor allem die Skinny-Formen von J.Brand, Closed und Drykorn in Beerentönen, die gefragt waren“, sagt Carmen Blum von „Anna das bin ich“ in Bocholt. „Hervorzuheben sind Coloured Denims in neuen Winterdarks wie Dunkelrot und Beere, schmal, runtergewaschen. Da ist Cambio nach wie vor Favorit unserer Kundin“, sagt Nicola Freye-Fricke von Leffers in Leer. Daneben ist Strick wieder ein beliebter Farbträger. Topseller vergangene Woche: leichte, kurze, kantige Jäckchen in Beeren- und Orangetönen. „Unsere Kunden stürzen sich auf die Neuware, obwohl diese noch nicht einmal auf der A-Fläche präsentiert wird“, sagt Monika Kundruweit von Kundruweit Mode in Oberstaufen. Bei Nuray Dindar von Luxefashion in Köln sind es überwiegend Cardigans von Faith Connexion. Auch kantige Cashmere-Jäckchen von Allude, Rosa Cashmere und Villa Gaia in einer Preislage von 199 bis 499 Euro wandern in die Einkaufstüten.