Farbe ist in der Bekleidung der Motor schlechthin. Finden die Frauen den Einstieg in die Farbe eher über bunte Oberbekleidung, die sie mit Schuhen und Taschen in neutralen Tönen kombinieren? Oder ist es umgekehrt: Setzen Frauen diesen Trend vornehmlich mit farbintensiven Schuhen und Taschen um?

Noë
Noë




Lars Maschmayer, Bree: „Sowohl als auch. Es kommt auf die Kundin an. Einige Zielgruppen kaufen Ton in Ton. Andere kaufen einen Knalleffekt, wieder andere kaufen zeitlos. Beide Farbwelten funktionieren am POS.“

Dr. Thomas Nassua, S.Oliver Shoes: „Rot und Beerentöne sind ein wichtiges Thema in der aktuellen Orderrunde, ebenso gebranntes Orange sowie Blau und Petrol. Auch Braun gehört zu den Gewinnern, wohingegen Schwarz eher defensiv eingeteilt wird. Grau und Beige tun sich derzeit schwer.“

Dietmar Jost, Leonhard Heyden: „Dadurch, dass Farbe im Bereich Textil sich schnell flächendeckend und bundesweit durchgesetzt hat, war der Motor dieses Mal sicherlich die farbige Oberbekleidung. Das hat auch Auswirkungen auf die Accessoires, denn plötzlich wird auch hier Farbe akzeptiert. Es werden immer weniger neutrale Taschen zu farbiger Oberbekleidung gesucht, sondern jetzt lässt Frau es richtig ‚krachen‘ und kombiniert bunt. Weniger Mutige greifen aber nach wie vor eher zur farbigen Tasche als zur farbigen Hose.“

Claus Gese, Belmondo: „Farbe ist im Schuh- und Accesoires-Bereich als Impuls wichtiger denn je, durch den Schuh wird der Look erst zum wahren Colourblocking-Look von Kopf bis Fuß. Der Schuh ergänzt auch gern klassische Marinefarben in der Oberbekleidung und setzt hier in dieser Saison Akzente. Dennoch wird Farbigkeit in größter Anteiligkeit über die Oberbekleidung gespielt. Der Schuh dazu ist meist schwarz oder auch cognac. Auch Rot wird stärker eingeteilt.”

Michael Weyergans, Camel active: „Die Erfahrung zeigt, dass viel oder intensive Farbe am Schuh von kurzer Verkaufsdauer und für bestimmte Preislagen sowie nur für gewisse Schuhtypen geeignet ist. Viel Farbe ‚oben’ ist schwierig mit Schuhen zu kombinieren. Was funktionieren wird, sind Farbakzente an den Schuhen durch Senkel, farbige Rahmennähte, farbige Zwischensohlen oder andere farbige Details, die akzentuieren.  Die Reihe der Cognac- und Rosttöne, aber auch die Messing- und Senftöne sind im Footwear-Bereich schon Farbe genug.“

Martina Marx, Schuhschuh, Marburg: „Dunkle farbige Leder wie Dunkelrot oder russisches Grün – das sind meine Favoriten für den nächsten Herbst. Ebenfalls als wichtig erachte ich Rotbraun, vor allem auf Taschen, sowie Cognac, bis ins Orange gehend. Ein bisschen enttäuscht bin ich bis jetzt, was Blau angeht. In der Bekleidung sieht man zwar viel Königsblau, aber in den Schuhkollektionen findet man meist nur Marine oder einen zu grellen Ton.“

Romy Schönberg, Fifty-6, Saarbrücken: „Cognac und ein schönes Grau-Blau-Braun – diese Farben sind ganz vorne mit dabei im nächsten Herbst. Daneben natürlich auch Schwarz – der Klassiker ist wieder wichtiger als im letzten Winter. Auch gebranntes Rot ist essentiell, aber es muss eine tolle, edle Optik mitbringen, irgendwo zwischen Schwarz und Braun. Auch schön: Senftöne.“

Angelika Rossini, Rossini, Köln & Bergisch Gladbach: „Ziegelrot und Rost finde ich besonders auf Schuhen schön. Darüber hinaus ist Schwarz eine wichtige Farbe in der neuen Saison – besonders in Kombination mit goldfarbenen Details.“

Heinrich Zumnorde, Zumnorde, Münster: „Braun wird stark – von Marone bis Cognac. Ebenso rotstichige Bordeaux-Töne. Auf Taupe und Grau setzen wir weniger, zumal diese Farben bei uns auch im letzten Jahr schon nicht der Hit waren. Die Kombination Schwarz-Gold ist sehr eventlastig.“