Casual unterwegs im lässigen Varsity Jacket, praktischen Brogues und mit der Crossbody Bag als Hingucker für den Alltag. Und für den eleganten Anlass die Kluse, eingehüllt im Zaubermantel, garniert mit einer Saddle Bag. Carcoat, Selvedge, Tapered Leg – was für ein sprachliches Durcheinander. Oft, aber nicht immer, erklären sich die Schlagworte der Mode von selbst. Das TW-Lexikon entschlüsselt die wichtigsten Fachbegriffe der Saison.

Elbeo
Elbeo
Ajour: (franz. = Durchbruch, Öffnung). Feines Loch-Muster bei Strick- und Webwaren. Häufig eingesetzt bei Strümpfen und Strumpfhosen, findet sich aber auch in der Oberbekleidung, insbesondere bei hülligem Strick.

Dr. Martens
Dr. Martens
Brogues: Schuhe mit Lochverzierung und geschwungener Zehenkappe. Brogues gehen auf schottische Bauern zurück, die sich Löcher in ihre Schuhe bohrten, um eingedrungenes Wasser abfließen lassen zu können.

Aquarama
Aquarama
Carcoat: Diese Mantel-Form wurde tatsächlich einmal für das Fahren in offenen Autos designt – modisch, dennoch praktisch, wenn der kühle Fahrtwind um die Nase weht. Typische Merkmale sind A-Linie und die Länge bis zur Mitte des Oberschenkels, die genügend Bewegungsfreiheit beim Fahren zulassen.

Asos
Asos
Chunky Boots: (engl. chunky = klobig). Bezeichnung für derbe, klobige, schwarze Stiefel, die meist eine dicke Gummisohle und eine runde Kappe haben sowie mit fetten Schnallen versehen sind. Waren schon mal in den 90ern angesagt und erleben aktuell im Zuge des Grunge-Trends ihr Revival.

Massimo Dutti
Massimo Dutti
Cocooning: Eingemummelt in kuscheligen Oversize-Strick – ganz so, wie eine Raupe in ihren Kokon. Daher kommt auch der Name der Trendbewegung Cocooning, die sich mehr und mehr in der Bekleidung wiederfindet. Kuschlig, warm und heimelig muss es sein, besonders im Winter.

Cecil
Cecil
Crash-Optik: Ein gewollt zerknitterter Look, der entsteht, wenn Kleidung nach dem Waschen verdreht und verknotet und so getrocknet wird. Bei der Herstellung werden die Knitterfalten chemisch fixiert. Bringt Spannung in die Oberflächen von Hosen und Oberteilen. Am besten eignen sich Kunstfasern wie Nylon, Polyester oder Viskose, die Technik wird aber auch auf Leder angewandt.

MCM
MCM
Crossbody Bag: Es gibt sie in allen Formen und Größen. Ihr charakteristisches Merkmal: ein langer Riemen, damit sie umgehängt werden kann. Crossbody eben – klingt wesentlich cooler als Umhängetasche.

H&M
H&M
Fake Fur: (engl. = Kunstpelz). Er wird synthetisch hergestellt und besteht meist aus Modacryl-, Polyacryl- und Polyester-Mischungen. Mittlerweile sind Kunstpelze und -felle so gut gemacht, dass nur wahre Kenner den Unterschied zum Echtpelz fühlen.

Trojan&Trojan
Trojan&Trojan
Kluse: Kleid plus Bluse = Kluse – ganz klar. Statt kurz und boxy – wie noch im Sommer – geht die Bluse nun wortwörtlich in die Verlängerung in Richtung Kleid. Meist in fließenden Stoffen wie Seide oder Viskose.

Tateossian
Tateossian
Macramé-Spitze: Macramé oder Makramee ist eine orientalische Knüpftechnik, mit der Spitzen-Ornamente oder ganze Kleidungsstücke aus kleinen Knoten gefertigt werden.

Topshop
Topshop
Métallisé: Textilien mit einer metallisch-schimmernden Oberfläche. Diese entsteht durch das Aufbringen von Metallstaub, zum Beispiel von Nickel, Kupfer, Gold.

Triumph
Triumph
Mieder-Effekt: Hautenge, elastische oder teilelastische Unterbekleidung mit stützender und figurformender Wirkung zählt zu den Miederwaren – etwa BHs, Korsagen oder Longlines.

G-Star
G-Star
Raw Denim: (engl. raw = roh, grob). Handelsbezeichnung für ungewaschenen, steifen Denim, der mit Indigo gefärbt wurde, aber nicht behandelt wird. Raw Denim hat immer einen authentischen Look und liegt momentan bei Frauen und Männern wieder stark im Trend.

Esprit
Esprit
Saddle Bag: Bauchige, unten abgerundete Tasche, meist aus echtem Leder mit breitem Überschlag. Sie lässt sich dank Riemen, Steckschloss oder Drehverschluss ganz einfach mit nur einer Hand öffnen. Nicht nur hoch zu Ross äußerst praktisch. Die wohl bekannteste Saddle Bag kommt aus dem Hause Chloé.

Mango
Mango
Sandwich-Stepp: Ob eine Aufschnitt-Variation zwischen zwei Weißbrotscheiben diese Technik inspiriert hat, ist nicht überliefert. Beim Sandwich-Stepp werden Oberstoff, Watte und Futterstoff zu einer Lage versteppt. Das sorgt für Kälteschutz, wobei die Jacke leicht und dünn bleibt.

PME Legend
PME Legend
Selvedge: Mitunter auch Selvage. Bezeichnet Denim mit aufwändig gewebter Kante, die das Ausfransen verhindern soll. Die Selvedge-Kante, die auf der Innenseite einer Jeans zu finden ist, gilt als Qualitätsmerkmal besonders hochwertiger Jeans. Sie wird meist mit einem farbigen Faden geschmückt.

Tommy Hilfiger
Tommy Hilfiger
Tapered Leg: (engl. tapered = kegelförmig, zugespitzt). Und so sind auch die Hosen mit Tapered-Fit: tiefer Schritt, enges Bein mit einem schmal zulaufenden Saum. Nicht zu verwechseln mit der Boyfriend-Form.

Asos
Asos
Varsity Jacket: Varsity bedeutet frei übersetzt Uni-Sport-Team. Doch auch wenn man nicht zum American Football-Team eines einschlägigen Colleges gehört: Die lässigen Jacken, oft aus Jersey oder Sweat, mit den charakteristischen Streifen-Bündchen und den farblich abgesetzten Ärmeln sind durchaus auch abseits des Campus tragbar.

Manguun
Manguun
Waffel-Optik: Fast wie frisch aus dem Waffeleisen wirkt die Oberfläche aus vielen kleinen Vierecken. Die Struktur kann aber auch mit verschiedenen Strick- oder Webtechniken erzeugt werden, oft werden dabei unterschiedliche Farben für Erhöhungen und Vertiefungen verwendet.