Mai und Juni sind traditionell beliebte Hochzeitsmonate. Weniger traditionell, eher modern sind hingegen Hochzeitsanzüge, für die sich die Männer von heute zunehmend entscheiden, heißt es aus dem Handel. „Schmal, kurz und glänzend, mehr auf den Punkt“, erklärt Stefan Müller von Crestline Men in Aschaffenburg, „so möchten sich immer mehr Männer kleiden. Auch wenn sie als Bräutigam in ihrem Hochzeitsanzug vor den Traualtar treten.“ Viele wollen außerdem ein Stück, das sie auch nach den Feierlichkeiten noch gut anziehen können, so Müller. „Beliebt sind bei den alternativen Hochzeitsanzügen beispielsweise die Modelle von Baldessarini, Hugo oder Drykorn“, verrät er.

Strellson
Strellson


Um den Hals trägt der modische Bräutigam weder Krawatte noch Fliege, sondern einen lässigen Seidenschal etwa von Blick. „Wir haben dieses Frühjahr große Zuwächse im festlichen Bereich", heißt es bei Garhammer in Waldkirchen. „Für die Hochzeit kaufen die Männer gerne einen Business-Anzug von Boss Black und peppen ihn mit Weste und Plastron auf. Der klassische Hochzeitsanzug stagniert eher. Wenn es dann doch ein Hochzeitsanzug sein soll, dann ein besonderer, auffälliger, zum Beispiel von Tziacco, der jungen Kollektion von Wilvorst", so Christine Teiml von Garhammer.

„Am stärksten werden Anzüge und Hemden von Strellson nachgefragt. Hochzeiten, Abibälle, danach geht’s für die jungen Männer in den Bewerbungs-Marathon. Da wird ein Anzug gesucht, der zu mehreren Gelegenheiten getragen werden kann“, so Jana Karven von SanToro Fashion in Berlin.

Doch das Beste für den Handel am Hochzeitsfieber ist eigentlich, dass die Männer oft nicht alleine kommen, sondern auch noch eine ganze Reihe Trauzeugen, Gäste und Familienmitglieder mitbringen, die ebenfalls ein Update ihrer festlichen Garderobe suchen.