Die Flächen im Handel sprechen eine eindeutige Farbsprache: Grün, Blau und Rot sind die Favoriten in der HAKA. Koralle, Pink und Gelb dominieren in der DOB. Die Nachfrage nach Farbe ist momentan groß. Daniela Kromer-Gouder, Head of Design bei Passport in Böblingen: „Es wird sowohl Farbe zu Farbe als auch Farbe mit Nicht-Farbe kombiniert. Je modischer, desto bunter." Bei Betty Barclay in Nussloch ist man dagegen noch etwas vorsichtiger: „Die meisten unserer Kundinnen gehen nicht allover in Farbe. Gut lassen sich die kräftigen Töne mit Neutrals wie Sand, Cappuccino und später auch mit Weiß kombinieren", erklärt Thorsten Maier von Betty Barclay. Ob nun als Colour-Blocking oder kombiniert mit neutralen Tönen,  Farbe sorgt für gute Umsätze. Und auch im Herbst/Winter 2012 könnten die Gewürztöne Kunden auf die Fläche ziehen.

Aber wie sieht es denn nun aus, wenn man einen Blick auf die kommenden Saisons wirft? Werden die Kunden weiterhin nach Farbe greifen? Oder werden sie sich sattgesehen haben? Und vor allen Dingen: Wie geht es weiter? Bestandsaufnahme und Ausblick:

BREIT & BUNT

Hier wird dick aufgetragen. Grün zu Pink, Rot zu Orange, Blau zu Gelb. Alles kräftig, strahlend, satt. Und großflächig, damit die jeweiligen Nuancen unübersehbar zur Geltung kommen – als Sweatshirt, Hose oder breiter Ringelstreifen auf Kleidern und Röcken. Zusätzliche Implulse kommen über kontrastfarbige Tücher, Taschen oder Schuhe ins Outfit.



SOFT & SÜSS

Intensiver, leuchtender, frecher. Das sind die neuen Pastelle. Mint, Bleu, Rosé und Gelb erinnern an Kaugummis aus dem Automaten, an Lollipops und Brausepulver. Die Kunst ist, nicht zu sehr ins Kindliche abzugleiten – damit die Farben für erwachsene Frauen tragbar bleiben.




KNALLIG & NEUTRAL

Orange zu Braun. Nude zu Gelb. Grau zu Pink. Eine Spielfarbe wird mit einem Neutralton kombiniert. Das bringt Ruhe ins Outfit, wirkt aber modisch informiert. Ideal für alle, die sich langsam an das Thema Farbe herantasten oder nicht allzu sehr auffallen möchten. Außerdem perfekt, um Basics wie die schwarze Hose oder das beigefarbene T-Shirt aufzupeppen.



GRELL & HELL

Pink. Gelb. Orange. Grün. So leuchtend wie Textmarker, so auffällig wie die Kluft der Müllmänner. Ob allover als Kleid oder partiell als Shirt, Jacke, Jeans. Oder dezent als Akzent – als Paspel an der Jacke, als Gürtel an der Hose, als Rahmen an der Brille. Die 80er lassen grüßen.




Mehr zum Thema Farbe mit Einschätzungen von Händlern, mit Streetlooks und Kundenumfragen lesen Sie in der TW 14, die am 5. April 2012 erscheint.