Man übertreibt nicht, wenn man sagt, die Frauen hätten sich fast um die abnehmbaren Kragen bei H&M geprügelt. Das Teil aus der Kooperation mit Marni war sofort vergriffen. Es ist was Neues, ein innovatives Spielelement für alle, denen lange Ketten und Glücksbringer-Anhänger zu plump geworden sind.



Jetzt haben die internationalen Designer den Bubi-Kragen versilbert und vergoldet. Reich dekoriert mit Strass und Steinen. So wird der Trend des abnehmbaren textilen Kragens als Schmuckstück weitergedreht.

Es sind diese Teile, die dem Feuer neues Futter geben. Modeschmuck hat längst eine bedeutende Rolle eingenommen. Das belegt eine Datenerhebung von Markt-Studie.de, Köln. Demnach hat die Schmucknachfrage in Deutschland seit dem Krisenjahr 2009 stetig zugelegt, heißt es in der Studie. Das Schmuck-Gesamtmarktvolumen liege jetzt wieder deutlich über der Drei-Milliarden-Euro-Marke. Laut TW-Testclub laufen diese Saison besonders Armreifen (69%), feine Halsketten (55%) und grobe, schwere Ketten (48%).

Eine ausführliche Analyse der Schmuck-Trends mit Statements von Händlern und Designern sowie Labels to Watch finden Sie in der TW 18, die am 3. Mai 2012 erscheint.