Limone, Zitrone, Erdbeersorbet und Cognac. Es liest sich wie die Einkaufsliste für den Supermarktbesuch. Ist aber bloß ein kleiner Farbauszug aus dem nächsten Taschen-Sommer. Denn der wird farbig. Vor allem frisch. Hell und sahnig. Natürlich begleitet von sehr vielen lichten Neutrals. Von Sand bis Steingrau. Das federt die Sortimente beruhigend ab. Wie auch die Schlichtheit der Taschen an sich. Die Tendenz zu mehr Kontur und Stand setzt sich fort. Doch sie wird aufgebrochen, abgemildert durch weiche Leder. Ihre (oft feine) Oberfläche und Struktur, mal eine Besonderheit am Griff, mal ein abnehmbares Detail - das genügt meist schon. Die Tasche zeigt sich aufgeräumt. Die wichtigsten Themen zum Sommer 2013:

GEKÜHLT. Sorbets in allen Geschmacksrichtungen. Zitrone, Limone, Heidelbeere und Minze. Zwar die Trendfarben der Saison, aber elegant – und deshalb mit einer Option auf längere Haltbarkeit. Einfach cool eben, pardon: gekühlt.

GELASERT. Schön ordentlich bleiben, denn hier kann man reinschauen. Lochoptiken und Laser-Cuts werden immer raffinierter auf die Tasche gebracht. Colorblocking, Flächen-Aufteilungen - eine reduzierte Form der Dekoration.

GLÄNZEND. An Metallics führt kein Weg vorbei. Sie sind allgegenwärtig. Pointiert gesetzt als elegantes Schmuckelement. Lässig auf großen Flächen inszeniert. Oder hochpoliert und plakativ in Farbe als reines Spaßteil.

GETÄSCHNERT. Hier zählt jede Naht. Jeder Stich. Und das besondere Leder. Mit den klassischen Formen rückt auch das Handwerk wieder in den Fokus. Als echte Täschnerei. Aber auch in der preiswerteren Umsetzung.

GEZOGEN. Noch ein wiederentdeckter Klassiker: der Zugbeutel. Sportiv-elegant, meist in Naturfarben, passt er bestens in die 60’s-Thematik.

GEBLOCKT. Gelernt ist gelernt: Colorblocking, die zweite Saison. Jetzt feiner, durchdachter, weniger großflächig. Starke Farbkontraste sind unverändert Programm, aber oft von sanften Neutrals – mit einem Ticken Neon.