Die Chino trumpft mit Beständigkeit auf. Allen voran die farbigen Varianten haben es den Kunden angetan. Sie  sind es, die momentan viele Männer überzeugen und ihren kommerziellen Durchbruch vor allem über sommerliche Farben feiern. Dabei kristallisiert sich zurzeit ein ganz starker Hoffnungsträger heraus.

MMX Germany
MMX Germany


„Grün war für die Herren bisher die stärkste Farbe", sagt Conny Schober von Pollozek in Pfarrkirchen. „Bei uns laufen die Chinos von Brax in allen Farben, aber am beliebtesten sind sie eben in Grün." Auch Modelle von Tommy Hilfiger und Alberto liefen in Pfarrkirchen bei einer Preislage von 90 Euro gut.

Andere Stadt, gleiche Farbvorliebe: „Grüne Chinos in gewaschener Canvas-Optik von Hiltl und Bogner sind Topseller", sagt Matthias Pfeiffer von Schäffner in Düsseldorf. Dazu kombiniert der Kunde bei Schäffner blaue Polos oder Casualhemden. Die Chinos gehen für 139 bis 169 Euro über den Ladentisch. Nicht viel anders sieht es bei Hells Kitchen in Heidelberg aus: „Die Modelle in Grün und Beige von Mason's sind bei uns fast ausverkauft", so Stefan Knecht, Store-Manager von Hells Kitchen.

Wie gehts weiter? Oben, in der modisch progressiven Spitze, wird die Chino unbehandelter und cleaner präsentiert. Die Hose wird nicht mehr gekrempelt, sondern hat einen akkuraten Umschlag. Sogar eine Bügelfalte ist angedeutet. Der Look ist monochrom. Die Farbpalette wird wieder eingedampft auf Grau, Sand, Beige, Blau. Sogar Komplett-Looks in Uni werden propagiert. Sorgfältig statt nachlässig, das ist der neue Aufhänger.