Nach der GDS konkretisieren sich die ersten Themen der Order zum Sommer 2017. Ganz vorne mit dabei, wie soll es anders sein, Sneaker. Zurückhaltung dagegen bei all zu sommerlichen Schuhen, zu schlecht sind die Erfahrungen dieses Sommers. Manche Unternehmen haben mit offenen Modellen bis Ende Juli gerade einmal Abverkaufsquoten von 25% hinbekommen. Wenn also offen in Erwägung gezogen wird, dann muss es ein echtes Fashion-Statement sein, dekorativ, auf den ersten Blick neu. Fette Steine, Pompons, ausgeprägte Absätze helfen. Das sind die Top-Themen:

Gallery: Kletter



Kletter: Sie laufen und laufen und laufen – und bleiben daher auch in den Schuhkollektionen zum kommenden Sommer das überragende Thema: Sneaker. Doch auch sie müssen sich erneuern. In den Kollektionen jenseits der großen Sportmarken geschieht das insbesondere über neuartige Uppers, wobei oft mit technischen Materialien wie Neopren, Scuba, Mesh, aber auch Oberflächen in 3D-Optik gespielt wird, oftmals im Mix. Die offensichtlichste Neuerung aber zeigt sich über den Klettverschluss, der zwar schon in den vergangenen ein, zwei Saisons einen zarten Vorstoß wagte, aber erst jetzt stark eingeschätzt wird. Kein Wunder: Anders als zuletzt, setzen ihn die Hersteller deutlich prominenter in Szene – dekorieren ihn mit Nieten und Steinen, arbeiten mit fransigen Kanten, lassen mehrere Straps gegeneinander laufen.

Gallery: Ethno



Ethno-Sandalen: Hauptsache, knallig. Hauptsache, ordentlich etwas dran. In das Thema Sandalen kommt neuer Schwung. Im wahrsten Sinne des Wortes: Denn an den farbenfrohen Tretern mit viel Bohème-Flair baumeln im nächsten Sommer Pompons und Quasten, Tassel, Perlen und kleine Metallplättchen. Oftmals werden die Schuhe auf Espa-Böden umgesetzt, so dass sie preislich kommerziell bleiben.

Gallery: Wedges



Wedges: Frauen lieben ihn. Deshalb war der Keilabsatz nie ganz weg. Doch jetzt schwingt er sich zu neuen ungeahnten Höhen auf. Nicht nur in Zentimetern. Seine große Fläche wird mehr denn je als Leinwand für kreative Feinstarbeit genutzt, die mal mit Steinen übersät, mal mit filigranen Blumenstickereien versehen wird. Genauso unterschiedlich zeigt sich auch das Grundmaterial: von leichten Kork-, EVA- und Espa-Böden bis hin zu Veloursleder-überzogenen Varianten gibt es nichts, was es nicht gibt. So sehen echte Kunstwerke aus.

Eine umfangreiche Analyse der GDS mit den wichtigsten Order-Tendenzen, Kollektionen und Stimmen finden Sie in der TW 31 vom 04. August 2016. Die digitale Ausgabe steht bereits am 03. August 2016 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.