Die Lookbooks von Zara, Mango & Co. liegen auf dem Schreibtisch. Bereit zum Scannen. Welche Trends sind auf den ersten Blick zu erkennen? Worauf stimmen die Vertikalen die Kundin zum Herbst ein? Schnell baut sich eine erste Idee auf, ein Bild, ein neuer Protagonist: der Hosenanzug. Denken Sie nicht an die langweilige Allzweckwaffe fürs Büro. Mit Schulterpolstern und Bluse darunter. Nein, denken Sie: monochrom, leicht und unkonstruiert. Ein junge Frau, ein schlanker Körper darin, ganz pur in Weiß, Grau oder Schwarz. Oder Print allover. Das ist zunächst das stärkste Signal zum Herbst 2014.

Ob bei Asos, Topshop, Urban Outfitters oder Zara: Outfits wie aus einem Guss tauchen in irgendeiner Facette immer wieder auf. Slim Pants und Tops mit Stand werden zum neuen Hosenanzug. Ebenso weite Shorts zur Blazerbluse. Culottes zum Blouson. Jodhpur zum Doppelreiher. Smokinghose zum Zipper-Jacket. Darunter ein bauchfreies Top – und Sneaker, ganz klar, der Hosenanzug soll nicht ernst rüber kommen.

Zu ernst sollte man auch das vermeintliche Comeback des Hosenanzuges nicht nehmen. Während Blazer, Kostüm und Anzug in der erwachsenen DOB drastisch an modischer Bedeutung verloren haben (alles muss lässig sein!), haben die Vertikalen Lust auf Provokation. Ein gesteuerter Clash der Kulturen: Hipster und Milfs in Formalwear. Dennoch: Allemal könnte der Anzug im Herbst zum neuen Lieblings-Spielteil avancieren, bei dem das Styling entscheidet. Wer hat es drauf? Oll oder doll?