Der traditionelle Luxus-Markt wird in diesem Jahr voraussichtlich die 200 Mrd. Euro-Schwelle überschreiten. Zum Vergleich: 2005 waren es noch 146 Mrd. Euro. Das ergab eine Studie von McKinsey&Company, die in diesem Frühjahr auf den Markt gekommen ist.
Allerdings ist das Geschäft mit Luxus nicht einfacher geworden. Der Sättigungsgrad ist hoch. Was sich schon im letzten Jahr abgezeichnet hat, bestätigt sich in diesem Frühjahr noch einmal. Die Kundinnen kaufen wertige, anspruchsvolle und vor allem nur noch besondere Teile, die sie nicht im Kleiderschrank haben. Es laufen vor allem Highlights. Umso kritischer und konzentrierter gehen Top Fashion-Einkäufer in die aktuelle Orderrunde zum Frühjahr 2013.

Mehr Highlights ist der eine Aspekt, der andere ist die Konzentration auf die starken Lieferanten. Hinzu kommt, dass den früheren Lieferterminen noch mehr Gewicht gegeben werden soll. Denn die Kundinnen, die früh einkaufen, die jetzt einen Pelzmantel von Manzoni 24 oder eine Céline-Tasche in den neuen Herbstfarben suchen, sind unverändert die Umsatzgaranten für die Bel-Etage.

Mehr zum Thema Luxus und Premium lesen Sie in der TW 29, die am 19. Juli 2012 erscheint.