Moment mal, wo ist denn hier die Kapuze? Nicht einmal Tunnelzug und Fellkragen? Alles Fehlanzeige? Was ist das bloß für eine Outerwear? Auf jeden Fall eine mit hohem Anspruch. Und dennoch, beziehungsweise gerade deshalb auch eine mit mächtig Potenzial. Denn ehrlich gesagt ist es ganz schön eintönig geworden in den Jacken-Abteilungen. Sportivität, Funktion, Rustikalität – fast ausschließlich sind es diese Schlagworte, die Kollektionen und Flächen seit geraumer Zeit prägen. Allerdings mit nur mäßigem wirtschaftlichen Erfolg. Seit zwei Saisons mangelt es einfach an Schwung im Jacken-Business. Daunen hier, Parkas da, alles schön und gut. Und doch fehlt es an neuen Looks, neuen Styles, neuen Kombinationen. An Bildern, die überraschen, die neugierig machen und neue Stilwelten eröffnen. Warum also nicht mal wieder Mantel wagen?

Erste Anzeichen für ein Comeback der Warmhalter mit dem extra Schuss Klassik gab es schon vor einem Jahr in Mailand. Ob Ermanno Scervino, Prada, Burberry Prorsum oder Armani – die Kreativen der internationalen Menswear-Designhäuser schickten jede Menge langer Dinger über die Laufstege. Sowohl in satten Doubleface-Qualitäten als auch in anschmiegsamen, federleichten Luxus-Tuchen. Der Schnitt: immer schlank. Die Länge: mindestens bis Mitte Oberschenkel. Die Looks: so unterschiedlich wie nur möglich. Denn der Blazermantel eignet sich hervorragend für das Spiel mit verschiedenen Stilistiken. Wie ein passendes Puzzle-Teil fügt er sich zum Beispiel zur schlanken und verkürzten Winter-Wollhose – dem Fashion-Aufsteiger schlechthin, wenn es um die Favoriten modischer Männer geht.

Noch eine Portion klassischer kommt er im gleichen Dessin wie der Anzug, zu dem er getragen wird – gerne auch als Doppelreiher und mit richtig breitem Revers. Gestylt wird er dann mit geschlossenen Knöpfen. Doch er taugt auch für urbane Hipster-Looks. Kombiniert mit cleaner Basecap, schlichter Röhre und schlanken Sneakern wird er im Handumdrehen zum jungen Cool-Coat. Die übers Revers gelegte Kapuze des dazu gestylten Sweat-Hoodies sorgt für weitere Entspannung und gesteigerte Wärmeleistung. Und der Parka kann einpacken.