Schlauch, Schlamm, schrabbelig. Langsam gibt es Ermüdungserscheinungen. Das Geschäft mit gewaschenen Beuteln in Naturtönen läuft zwar weiter, aber oben bauen sich schon neue Taschen mit Format auf. Und die Kundinnen der Luxus-Läden lieben die Ecken und Kanten. Und die neuen Farben. „Alle neuen, festen Taschen von Céline für Herbst 2012, ob die Trapeze, Phantom oder die Luggage, waren gar nicht im Laden. Die waren schon alle vorher ausverkauft über unsere Warteliste“, sagt Emmanuele de Bayser von The Corner in Berlin. „Und die neue It-Bag kommt von Stella McCartney. Die Falabella, eine flache Tote-Bag mit Zipper.“

Bei Anita Hass in Hamburg hält die Kundin auch Ausschau nach kantigen Taschenmodellen: „Die Antigona Shopping-Bag von Givenchy und die Céline Luggage Mini sind bei uns Topseller“, sagt Christian Villwock. Beides sehr geradlinige, cleane, boxy Taschen.

Céline/ Chloé
Céline/ Chloé


„Diese und nächste Saison kommt Dekoration eher über auffällig dekorierte Schuhe ins Outfit. Dann müssen die Taschen eher schlicht sein“, erklärt sich Haluk Ünsal von Carpe Diem auf Sylt den Trend. Bei ihm auf der Bestseller-Liste: Taschen mit Stand von Céline, Miu Miu, Chloé und Mulberry, edle Saddle-Bags und neue Lehrer-Taschen.

Schlicht heißt allerdings nicht farblos, denn Farbe läuft auch sehr gut im gehobenen Segment. Bei Burresi in Frankfurt gehen die Designer-Handtaschen in Koralle, Gelb und Orange über die Ladentheke. Bei The Corner und Anita Hass auch die Modelle im Colourblock. „Sogar Neon hat super funktioniert. Bei Taschen für bis zu 1500 Euro. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen“, sagt Ünsal.

Das ist die Spitze, aber auch im Premium- und im mittleren Genre ist bereits etwas vom neuen Trend durchgesickert. „Natürlich sind die gewaschenen Ledertaschen von Liebeskind nach wie vor sehr begehrt, aber es ist eine erhöhte Nachfrage nach festeren Modellen festzustellen, schicker, mehr ladylike. Was wir richtig gut verkaufen sind die neuen Taschen von Michael Kors – ob das jetzt gepflegte Taschen, Clutches oder Shopper sind. Pink und Orange sind bei den Farben absolute Topseller. Generell kommt Farbe gut bei den Kundinnen an", sagt Anne Middendorf von L+T in Osnabrück.

Die Freude an Farbe erkläre demnach auch die Müdigkeit an Taupe- und Nichttönen, so Middendorf. Ein ähnliches Bild bei Garhammer in Waldkirchen: „Es geht ganz klar in die feinere, schickere Richtung. Die klobigen, großen Styles laufen weniger. Besonders gefragt sind die klassischen, eckigen Modelle in Petrol, Braun, Orange und Maisgelb von Abro“, sagt Helga Rehberger. „Rote und pinke Taschen haben wir auch viel verkauft.“ Auf Sylt ist schon die neue Saison eingeläutet, erste Herbst-Programme stehen in den Regalen. Gibt es schon Hinweise, wohin die Reise nächste Saison geht? „Farbe bleibt. Die neuen Herbsttöne wie Bordeaux und Flaschengrün verkaufe ich schon sehr gut“, so Ünsal.