Schals und Tücher sind auch in schwierigeren Saisons wie der aktuellen immer noch eine Bank. Vielerorts lassen sich mit den Mitnahmearktikeln gute Bons erzielen. Gefragt sind leichte Tücher, mit reduzierten Dessins, die das Outfit abrunden. Vor allem im konsumigen Genre: „Das Thema Sterne und Smileys ist wirklich durch“, bestätigt ein Händler. Gut gehen Tücher der Systemanbieter wie Opus, Comma, S.Oliver.

Tücher mit Dessins, die „nah an uni“ sind, zählen auch bei Behrens & Haltermann, Itzehoe, zu den Topsellern. Hier sind Modelle von Marc O’Polo und Comma gefragt. Im Modehaus Schwager, Filiale Beverungen, verkaufen sich Tücher von Cecil in Grau, Rosé und Pudertönen gut. „Tücher sind bei uns der Renner“, berichtet auch Andreas Fischer vom gleichnamigen Modehaus in Perl. „Neben Tüchern von Passigatti gehen auch Seidentücher von Basler gut.“

Passt das Tuch zum Look werden schon einmal deutlich über 100 Euro für ein Modell ausgegeben. Auch Manhenke in Korbach verzeichnet gute Abverkäufe mit Tüchern in Kaschmirqualitäten und großen Karoschals. Im Premiumsegment wird Friendly Hunting weiterhin gut besprochen.