Das Smarte kann einpacken. Lieblich ist hier gar nichts. Die Männer schmücken sich mit ordentlich Dunkelheit. Geben sich dem Edlen hin. Verfallen dem Glamourösen. Aufgesetzt und schwulstig ist das aber nie. Eher geheimnisvoll und mystisch. Und immer maskulin. Bunte Paspelierungen und witzige Kontrastbesätze müssen weichen. Dekoration bleibt, kommt aber wertig, rockig, Evening-like. Wuchtigere Knöpfe, silberne Besätze. Hier und da auch etwas Gold. Es darf schimmern. Auch bei den Qualitäten. Matte Oberflächen treffen auf glänzende Stoffe. Der Material-Mix schlägt verstärkt zu. Samtiges wird zu soften Tuchen kombiniert. Das Revers kann dann auch mal aus Leder sein.

Der dunkle Broken Suit ist im Kommen. Smoking-Typen sind auf dem Vormarsch. Tiefe Anthra-Töne treffen auf Schwarz. Das Farb-Highlight dazu: kräftiges Rot in verschiedenen Abstufungen. Hauptsache nicht zu leuchtend und niemals fröhlich-frisch. Die Accessoires strotzen vor Opulenz. Manschettenknöpfe, Einstecktücher und wieder etwas gröbere Ketten und Nieten geben sich nie zu schick, sondern wirken cool in Kombination zu schlank geschnittenen Jackets und cleanen oft ultraschlanken Denims und Wollhosen. Drunter gerne glänzende schwarze Schuhe, die dann auch wieder mal etwas spitzer sein dürfen.

Solche Typen traut man sich nicht gleich anzusprechen. Hier hält man kurz inne. Überlegt noch mal kurz. Denn man weiß nie, wie sie reagieren. Dunkle Eleganz wirkt.

Eine ausführliche Analyse der Tendenzen für Herbst/Winter 2013/14, die auf dem DMI Fashion Day für DOB und HAKA vorgestellt wurden, lesen Sie in der TW 31 vom 2. August 2012.