Hätte das Wetter mitgespielt, wäre es eine prächtige Saison geworden im Streetstyle Markt. So war sie vor allem farbenprächtig. Zum Frühjahr 2013 wird es richtig bunt. Das hat auch das Streetstyle-Shooting bei der Abschlussfeier der Royal Academy for Fine Arts in Antwerpen gezeigt. Party-Outfits auf höchstem Niveau. Was hier vor die Linse des Fotografen kommt, gibt den Ton an, wo es nächste Saison hingehen könnte. Oder übernächste. Viel Metallic und Glanz, monochrome schwarze Looks in technischen Materialien, das passt zur Nacht. Immer wieder die Jeans-Jacke und hochgeschnittene, ausgefranste Denim-Shorts.

Derweil hat die Drucker-Kolonne die Tanzfläche in Beschlag genommen: Bedruckte Röhren und Pyjamahosen, Paisley-Hemden, Camouflage-Jackets und Inka-Leggings. Prints werden das, was Farbe in den letzten Saisons war. Das Hawaii-Hemd zur hochgekrempelten Chino, dazu eine Baseball-Cap. Die Bomber-Jacke. Skateboarding ist ein wichtiges Schlagwort - aktuell sieht man es in vielen Bildstrecken, ob bei H&M oder Asos. Und überall einen ordentlichen Schuss 80er Jahre mit Batik und Moonwashed.

Die wichtigsten Trends:

SPICE GIRLS: Glanz und Glitzer. Silber und Gold. Mesh und Metallics. Pailleten und Perlen. Lack und Lurex. Die Oberflächen strahlen und funkeln. Jetzt geht die Glitzer-Orgie erst so richtig los. Für ein bisschen Zukunftsmusik. Als moderner Beat für die Vintage-Arie.

TROPICAL HEAT: Blumen und Blätter. Papageie und Palmen. Leo und Schlange. Batik und Paisley. Army und Aloha. Am besten alles im Mix. Die größte Druck-Orgie aller Zeiten. Absolut mustergültig.

BACKSTREET BOYS: Flicken und Flecken. Spritzer und Glitzer. Batik und Bleached. Dip-Dye und Destroyed. Hemd und Hose. Jacke und Weste: Für Jungs und Mädels. Die Denim-Lust wird neu entfacht. Die Blaupause ist vorbei.