Es wird eindeutig konfektionierter. Der kleine, knackige, akkurat gearbeitete Blazer gewinnt quer durch alle Genres an Bedeutung. Die Schulter ist dabei exakt geschneidert, aber nicht mehr zu stark betont. Der Blazer wird am liebsten zu lässigen Winter-Chinos oder Jersey-Hosen kombiniert. Es geht nie um den kompletten Anzug. Kommerziell bleiben Details wie Kontrastbelege, insbesondere Futter, Leder-Elemente und Patches unverzichtbar. Die Qualitäten bleiben gewaschen und leicht angestoßen. Auf gute Resonanz stoßen auch kragenlose, verkürzte Jäckchen, die ein wenig an Chanel erinnern.