Zum Saisonstart setzen die Fast Fashion-Anbieter klare Statements mit modischem Aufsteiger-Potenzial: Lange Hemden lugen unter kurzen Jeansjacken, Bombern und Sakkos hervor. Kurze T-Shirts werden über dünne Longsleeves getragen. Knackige Blousons zu überlangen Hoodies und Knits. Die vielschichtigen Looks spielen dabei nicht nur mit bis zu drei unterschiedlichen Lagen. Auch unterschiedliche Materialien und Farben kommen so deutlich zur Geltung. Und werden mal kontrastiv, mal tonig in Szene gesetzt.

Längen und Volumen variieren. Dennoch wird das Layering stets leicht und luftig inszeniert. Alles leicht und offen übereinander getragen, um das Schicht-Styling deutlich sichtbar zu machen. Dynamik entsteht vor allem durch Elemente aus dem Sport und der Activewear, wie etwa der Kombination aus knöchellangen Leggings und weiten Bermudas, die man sonst eher vom Lauftreff oder Fitnessstudio kennt. Besonders lange T-Shirts und Hemden spielen in vielen Outfits eine Hauptrolle. Sommerlich kombiniert zu ultrakurzen Shorts. Für den Übergang werden auch leichte Jackentypen in verschiedenen Längen übereinander getragen. So wird Schichtarbeit bei Zara, H&M und Co. interpretiert.

Eine ausführliche Analyse des Saisonstarts in der Menswear lesen Sie in der TW 11 vom 12. März 2015. Die digitale Ausgabe steht bereits am 11. März 2015 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.