Wenn etwas gut anläuft in den Frühjahrskollektionen, dann ist es Strick“, ist Sabine Yousefy von Yousefy in München überzeugt. Das Topseller-Potenzial in Sachen Strick ist also offensichtlich immer noch nicht erschöpft. Das zumindest wird allerorten aus dem Luxusmodehandel berichtet.

Natürlich mit einem Dreh, einem neuen Auftritt. Kompakte Formen setzen sich an der Spitze ab und gelten als Nachfolger der Oversize- und Hüllen-Silhouetten, die den Look in den vergangenen Saisons stark geprägt haben. Klein und körpernaher als bisher – so bekommt Strick im Frühjahr weiter Aufwind. Und wird gleichermaßen zum mühelosen Sparringspartner für die neuen Hosenformen mit erhöhter Taille – ob Culottes oder Flares – die weniger Weite im Oberteil erfordern.

Während sich bei Yousefy vor allem Modelle von Villa Gaia gut verkaufen, performen bei Lodenfrey in München „hochwertiger Grobstrick von Iris von Arnim und Wickeljacken von Donna Karan“, sagt Elke Riehl, Bereichsleiterin Einkauf von Lodenfrey/Off & Co. Oliver Hüsken, Hüsken in Lippstadt, lobt Modelle von Allude, Hemisphere und Gucci.

Auch Strick von The Row wird erneut sehr gut besprochen. „Insgesamt eine unglaublich erfolgreiche Kollektion, die das Potenzial hat, an die Stelle von Jil Sander zu Hoch-Zeiten zu treten", heißt es von einer Top Fashion-Einkäuferin aus Hessen. Farblich begeistern sich die Kundinnen derzeit für Strick in Pastellen: softes Bleu, mattes Rosé, blasses Lind. Daneben setzt sich als Kontrast ein kräftiges Kornblumenblau durch. Dabei bleibt der Strick-Look leise und pur: Drucke, Intarsien und Schmuck-Applikationen sind (vorerst) passé.

Eine detaillierte Berichterstattung über den Saisonstart im Top Genre der DOB lesen Sie in der TW 7 vom 12. Februar 2015. Die digitale Ausgabe steht bereits am 11. Februar 2015 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.