Draußen 30 Grad, in den Fenstern Kaschmir und Kuschelpelze - das ist das Bild im Topgenre der DOB. Hier ist in den meisten Häusern der Saisonstart Herbst in vollem Gange. Allerdings ist das Bild in dieser Saison etwas differenzierter. Die großen Luxus-Online-Stores haben fast alle Ende Juli mit den letzten zusätzlichen Rabatten auf Sale-Artikel den Ausverkauf dann auch beendet und locken seit Tagen mit ihren New in-, Latest Arrivals- und Pre-Shopping-Angeboten. Auch beim Gros des stationären Designhandels stehen die Zeichen auf Herbst. Seit Juli haben viele auf Winterware umgestellt. Die Auslieferungen sind diese Saison besonders früh und vollständig, heißt es immer wieder. Es gibt aber auch Häuser wie Yousefy in München oder Richy's in Saarbrücken, die sich dem frühren Saisonstart bewusst entziehen und erst Mitte oder Ende August auf neue Ware umstellen.

Grundsätzlich macht die Hitzewelle im Juli und jetzt auch im August die Geschäfte mit neuer Ware nicht einfach. Die meisten der befragten Händler liegen mit ihren Umsätzen auf Vorjahresniveau. Vieles läuft über Stammkunden, die gezielt angerufen und auf die neue Ware angesprochen werden.
Die Zeiten, in denen die Kundinnen unabdingbar heiß auf neue Ware sind, gehören in Zeiten permanenter Verfügbarkeit zunehmend der Vergangenheit an. Dennoch haben die Frauen Lust auf neue Ware und greifen selbst, wenn sie wegen eines Schnäppchens in den Store kommen, zu den neuen Winterteilen.

Dabei sind extrem ausgefallene Besonderheiten gleichermaßen gefragt wie Teile, die man gleich tragen kann. Allen voran Capes und Ponchos, die man sich an kühlen Abenden locker über die Schulter wirft. Namen wie Allude, Antonia Zander und Etro fallen hier immer wieder. Sie haben für den Herbst zugfähige Modelle geliefert.

In der TW 32 vom 6. August 2015 finden Sie eine ausführliche Analyse des Saisonstarts im Topgenre der DOB. Die digitale Ausgabe steht bereits am 5. August 2015 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.