Winterzeit. Stiefelzeit. Darüber freut sich nicht nur der Schuheinzelhandel, sondern auch viele Modehändler. Denn die Stiefelzeit hat unmittelbare Auswirkung auf das Geschäft mit Hosen. Frauen sind jetzt vermehrt auf der Suche nach schmalen Modellen, die sie in die Boots stecken können. Und so läuft zurzeit alles, was besonders und schmal ist, außerordentlich gut: Ob Jersey- und Stretchhosen, beschichtete Hosen mit Metallic-Effekten, schmale Denims, kuschelige Cord- oder Samthosen. „Viele Kundinnen halten Ausschau nach schmalen Denims oder Samt-Hosen im Vintage-Look“, sagt Sylvie Breidenbach von La Laine in Neustadt. Hier werden die Modelle von Closed favorisiert. Kostenpunkt: rund 169 Euro.

Beliebte Farben sind neben Beige auch richtige Knalltöne wie Rot und Pink. Ohnehin scheinen Frauen wieder richtig Lust auf alle Nuancen von Rot zu haben. Mag sein, dass sie nach all den Puder- und Naturtönen wieder mehr Farbe in den Alltag bringen wollen. In der modischen Spitze hat sich Weinrot bereits etabliert, gerne auch allover. „Unsere Kundinnen kombinieren dicke Grobstrick-Pullover zur Samt-Hose, am liebsten Ton-in-Ton in Bordeaux“, sagt Sylvie Breidenbach.

Im mittelmodischem Bereich baut sich neben den gängigen Naturtönen ebenfalls Weinrot als beliebte Farbe für Hosen auf. Bei Stackmann in Buxtehude heißt es beispielsweise: „Wir verkaufen sehr gut Samthosen und samtige Cordhosen von Brax und Gerry Weber in Schlammtönen, Braun, aber auch vermehrt in Bordeaux. Diese Farbe geht in allen Qualitäten sehr gut“, sagt Einkäuferin Britta Otto.